Gefahren durch Waldbrandrauch, von Atemnot bis zum Tod

Die Auswirkungen von Waldbränden sind nicht nur sofort spürbar, wenn das Feuer noch brennt. Nach dem Löschen des Feuers kann sich Waldbrandrauch noch ausbreiten und eine Gefahr für die Anwohner des Katastrophengebiets darstellen.

Waldbrandrauch kann mit bloßem Auge nicht gefährlich erscheinen. Tatsächlich können die verschiedenen darin enthaltenen Inhaltsstoffe die Ursache für verschiedene gesundheitliche Probleme sein.

Gefährlicher Inhalt im Waldbrandrauch

Quelle: Populärwissenschaft

Alle Arten von Rauch können sich negativ auf die Gesundheit auswirken, insbesondere beim Einatmen. Waldbrandrauch birgt jedoch aufgrund des Gehalts an verschiedenen schädlichen Chemikalien eine viel größere Gefahr.

Die meisten Chemikalien im Rauch von Waldbränden stammen aus Bäumen, Gebäuden, Fahrzeugen, Industrieanlagen und Siedlungen rund um den Wald.

Diese Chemikalien werden normalerweise in Pestiziden, Farben, Kraftstoffen und Baubeschichtungen verwendet.

Darüber hinaus enthält Waldbrandrauch auch viele Aschepartikel aus dem brennenden Material. Beim Einatmen gelangen die Partikel im Waldbrandrauch in die Lunge und verursachen Atemprobleme.

Gesundheitsrisiken durch Einatmen von Waldbrandrauch

Eine Studie aus dem Jahr 2018 ergab, dass die Exposition gegenüber Waldbrandrauch das Risiko schwerwiegender Gesundheitsprobleme für die Atemwege erhöhen kann. Dazu gehören Asthma, Bronchitis, Lungenentzündung und chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD).

Die Gefahren durch Waldbrandrauch hören jedoch nicht auf. Das Gemisch aus Gasen, Chemikalien, Staubpartikeln und anderen Substanzen im Waldbrandrauch kann kurz- und langfristig gesundheitliche Auswirkungen haben.

1. Kurzfristige Wirkung

Die folgenden kurzfristigen Wirkungen können durch die Exposition gegenüber Waldbrandrauch entstehen:

  • Schwierigkeiten, normal zu atmen
  • Kurzatmigkeit oder lautes Atmen
  • Reizung des Rachens und der Lunge
  • Husten
  • Kratzender Hals
  • Laufende Nase
  • Nebenhöhlen sind gereizt
  • Augen Irritation
  • Kopfschmerzen

In schweren Fällen kann die Einwirkung von Waldbrandrauch die Sauerstoffversorgung des Herzens blockieren. Dieser Zustand kann tödlich sein, wenn er nicht sofort behandelt wird.

2. Langzeitwirkung

Der Rauch von Waldbränden kann lange anhalten und die Luftqualität in der Umgebung der Katastrophe verringern. Infolgedessen sind Anwohner, die dieses Gebiet bewohnen, stärker gefährdet, langfristige Auswirkungen durch das Einatmen von Rauch aus den Bränden zu erleiden.

Zu den gefährdeten Gesundheitsproblemen gehören Nierenerkrankungen, Diabetes, Fruchtbarkeitsprobleme und erhöhter Blutdruck.

Einige Studien haben auch ein erhöhtes Risiko für neurologische Erkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit festgestellt.

Vermeiden Sie die Gefahren von Waldbrandrauch

Unter Berufung auf die Seite der Centers for Disease Control and Prevention sind hier einige Schritte, die Sie unternehmen können, um die Auswirkungen von Waldbrandrauch zu minimieren:

  • Bereiten Sie die notwendigen Einrichtungen vor, um Waldbrände zu antizipieren
  • Überprüfen Sie die Luftqualität jeden Tag
  • Halten Sie die Luft im Haus so sauber wie möglich
  • Vermeiden Sie Outdoor-Aktivitäten, wenn es nicht wirklich dringend ist
  • Verwenden Sie spezielle Masken, da Masken, die im Allgemeinen verkauft werden, keine Aschepartikel im Brandrauch halten können
  • Luftfilter zu Hause installieren
  • Vermeiden Sie Verschmutzungsquellen im Haus, wie z. B. Zigarettenrauch
  • Konsultieren Sie einen Arzt, um den Gesundheitszustand zu überwachen

Die Exposition gegenüber Waldbrandrauch birgt sowohl kurz- als auch langfristig eine Reihe von Gesundheitsrisiken. Daher muss der Selbstschutz bei Waldbränden Priorität haben.