Ernährungsplan für Babys unter 6 Monaten, wenn Sie mit der Ergänzungsfütterung begonnen haben

Babys, die noch routinemäßig ausschließlich gestillt werden, haben einen regelmäßigen Stillplan oder eine regelmäßige Stillzeit. Auch wenn Ihr Baby begonnen hat, Ergänzungsnahrung zur Muttermilch (MPASI) zu kennen, um seine tägliche Ernährung zu decken, muss der Essplan noch durchgesetzt werden. Die Frage ist, was ist, wenn das Baby unter 6 Monaten anfängt zu essen? Gibt es einen Ernährungsplan für Babys unter 6 Monaten?

Können Babys unter 6 Monaten gefüttert werden?

Muttermilch ist das beste Essen und Trinken für Babys, die noch nicht einmal sechs Monate alt sind. Ab einem Alter von sechs Monaten kann die Muttermilch den täglichen Nährstoffbedarf Ihres Babys nicht mehr decken.

Deshalb sollten Babys mit sechs Monaten an feste Nahrung oder Ergänzungsnahrung (MPASI) herangeführt werden.

Mit anderen Worten, es wird nicht empfohlen, Säuglinge unter 6 Monaten oder frühe Beikost zu füttern. Auf dieser Grundlage haben Babys unter 6 Monaten tatsächlich keinen regelmäßigen Fütterungsplan.

Das erklärte auch der indonesische Kinderarztverband (IDAI). Laut IDAI brauchen Babys, die noch in den ersten 6 Monaten sind, noch Muttermilch ganz ohne Zusatz von anderen Nahrungsmitteln oder Getränken.

Ein weiterer Grund, warum Muttermilch das Hauptnahrungsmittel und -getränk für Babys unter 6 Monaten ist, ist, dass sie leicht verdaulich ist.

Das Verdauungssystem eines Babys, das noch nicht einmal sechs Monate alt ist, ist immer noch nicht perfekt. Es wird befürchtet, dass bei Einnahme von anderen Nahrungsmitteln oder Getränken als Muttermilch Verdauungsprobleme bei Ihrem Kleinen auftreten.

Während Muttermilch eine Vielzahl von guten Vorteilen hat, von denen einer für das Verdauungssystem des Babys sicher ist. Denn in diesem Alter befindet sich das Verdauungssystem des Babys noch im Aufbau, damit es optimal arbeiten kann.

Ergänzungsfütterung unter 6 Monaten muss von einem Arzt aufgrund der Indikationen empfohlen werden. Mindestens mit der Fütterung kann im Alter von über 4 Monaten begonnen werden.

Ist ein Ernährungsplan für Babys unter 6 Monaten erforderlich?

Wie bereits erwähnt, dürfen Babys, die jünger als sechs Monate sind, keine feste Nahrung zu sich nehmen.

Dies bedeutet, dass Babys unter 6 Monaten keinen regelmäßigen Fütterungsplan haben. Auf der anderen Seite, da es sich noch in der Zeit des ausschließlichen Stillens befinden sollte, ist der Fütterungsplan für Babys unter 6 Monaten ein Stillplan.

Leider gibt es bestimmte Bedingungen, die das Stillen bei Säuglingen nicht unterstützen. Nehmen wir zum Beispiel die Milchproduktion der Mutter ist sehr gering oder hat sogar aufgehört.

Darüber hinaus verhindern verschiedene andere Erkrankungen von Mutter und Kind häufig, dass Mütter Muttermilch geben.

Diese Regel, keine Muttermilch zu geben, kann entweder durch direktes Stillen durch die Brust oder durch einen Schnuller durch Abpumpen der Milch durchgesetzt werden.

Hier sind einige Erkrankungen, die das Stillen nicht unterstützen:

  • Galaktosämie bei Säuglingen, sollte Muttermilch nicht direkt oder durch eine Flasche gegeben werden
  • Tuberkulose (TB) bei Müttern sollte Muttermilch nicht direkt geben, kann aber abgepumpt und aus einer Flasche gegeben werden
  • HIV bei Müttern, es ist besser, Muttermilch nicht direkt oder durch Flaschen zu geben, da es sich um eine Infektionskrankheit handelt
  • Herpes an der Brust der Mutter, Sie sollten Muttermilch nicht direkt oder durch eine Flasche geben
  • Mütter, die sich einer Chemotherapie unterziehen, sollten Muttermilch nicht direkt oder durch Flaschen geben

Bei Zuständen, bei denen die Milchproduktion der Mutter nicht ausreicht oder sogar ausbleibt und es medizinische Probleme für Mutter und Baby gibt, kann das ausschließliche Stillen abgebrochen werden.

Wird keine Muttermilch mehr gegeben, kann die tägliche Aufnahme des Babys durch Säuglingsmilch (Sufor) ersetzt werden. Die Sufor-Fütterung kann fortgesetzt werden, bis das Baby sechs Jahre alt ist, und dann an feste Nahrung oder feste Nahrung herangeführt werden.

Auf der anderen Seite können Babys immer noch Muttermilch ohne Milchnahrung bekommen, jedoch wird dies für weniger als sechs Monate von der Bereitstellung von Ergänzungsnahrung zur Muttermilch (MPASI) begleitet.

Der Grund, warum Babys unter 6 Monaten andere als Muttermilch bekommen können

Normalerweise ist die Bereitstellung anderer Zufuhrmengen zulässig, wenn das Gewicht des Babys geringer ist, so dass es aus anderen Nahrungsmitteln und Getränken hinzugefügt werden muss.

Die Verabreichung von MPASI sowie die Durchführung eines Ernährungsplans für Babys unter 6 Monaten müssen zuerst von einem Arzt genehmigt werden.

Wenn Sie auf der Seite der Mayo-Klinik starten möchten, können Sie Babys unter 6 Monaten ab einem Alter von 4 Monaten Nahrung geben.

Achten Sie jedoch darauf, dass die Textur von Beikost (MPASI) für Babys unter 6 Monaten an die Nahrung für Babys im Alter von 6 Monaten angepasst ist.

Wie ist der Ernährungsplan für Babys unter 6 Monaten?

Neben der Beschaffenheit der Nahrung muss auch der tägliche Fütterungsplan an das Alter des Babys von 6 Monaten angepasst werden.

Denn sowohl im Alter von genau 6 Monaten als auch darunter fangen Babys gerade erst an, feste Nahrung, auch feste Nahrung genannt, kennenzulernen.

Daher sind die Beschaffenheit der Nahrung und der Fütterungsplan gleich, insbesondere für Babys, die im Alter von weniger als 6 Monaten zum ersten Mal feste Nahrung zu sich nehmen, aber noch Muttermilch bekommen.

entsprechend Ernährungsratgeber für Kinder herausgegeben von der Medizinischen Fakultät der Universität von Indonesien, kann der Ernährungsplan für Babys unter 6 Monaten wie folgt gleichgesetzt werden:

  • 06.00: ASI
  • 08.00: Frühstück mit Beikost für Muttermilch (MPASI) mit cremiger Textur
  • 10:00 Uhr: Zum Beispiel Muttermilch oder Snacks Püree Frucht (Filterfrucht) mit weicher Textur
  • 12.00 Uhr: Mittagessen mit MPASI, das eine cremige Textur hat
  • 14.00: ASI
  • 16.00: Snack
  • 18.00: Abendessen mit cremigen Feststoffen
  • 20:00 Uhr: ASI
  • 22.00: ASI
  • 24.00: ASI
  • 03.00 Uhr: ASI

Stillen für Babys um 24.00 Uhr und 03.00 Uhr muss nicht immer erfolgen. Sie können es an die Wünsche Ihres Kleinen anpassen, egal ob es Hunger oder sogar Völlegefühl zeigt.

Wenn Ihr Kleines mitten in der Nacht und am frühen Morgen noch Hunger hat, ist es in Ordnung, Muttermilch direkt oder aus einer Schnullerflasche zu geben.

Wenn sich jedoch herausstellt, dass Ihr Kleines satt und nicht pingelig ist, ist es in Ordnung, das Stillen zu diesem Zeitpunkt zu überspringen.

Es ist wichtig, weiterhin einen Arzt aufzusuchen

Bevor Sie mit der Nahrungsgabe und Einführung eines Ernährungsplans für Babys unter 6 Monaten beginnen, wäre es schön, zuerst einen Arzt zu konsultieren.

Der Arzt wird beurteilen, ob der Zustand der Mutter und des Babys eine beschleunigte Einführung von Beikost (MPASI) erfordert.

Darüber hinaus wird der Arzt auch auf Anzeichen achten, dass das Baby bereit ist, feste Nahrung zu sich zu nehmen, um sicherzustellen, dass es Zeit für feste Nahrung ist.

Schwindel, nachdem Sie Eltern geworden sind?

Treten Sie der Elterngemeinschaft bei und finden Sie Geschichten von anderen Eltern. Du bist nicht alleine!

‌ ‌