Haben Kinder nachts Schlafprobleme? Diese 6 Tipps für einen guten Schlaf können Ihnen helfen

Hat Ihr Kind nachts Schwierigkeiten beim Einschlafen oder wacht es oft mitten in der Nacht auf und kann schwer wieder einschlafen? Wenn Ihr Kind nachts Schlafprobleme hat, wird es leicht müde und schläft während des Unterrichts ein. Dadurch werden ihm viele wichtige Informationen zu seinen Themen fehlen. Schlafmangel wird auch seit langem mit verschiedenen ernsthaften Gesundheitsproblemen für zukünftige Kinder in Verbindung gebracht, die von Fettleibigkeit, Diabetes bis hin zu Herzerkrankungen reichen. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Kleines mit den oben genannten negativen Folgen fertig wird, fangen Sie an, ihm eine Tiefschlaftechnik namens Schlafhygiene beizubringen. Welche Schlafhygiene-Richtlinien gelten für Kinder? Hier ist die Rezension.

Leitfaden zur Schlafhygiene, wenn Ihr Kind nachts Schlafprobleme hat

Schlafhygiene ist ein sauberes Schlafmuster. "sauberer Schlaf" bedeutet hier nicht, nach dem Baden und Zähneputzen in einem sauberen, frischen Körper ins Bett zu gehen, sondern gesündere Schlafgewohnheiten anzunehmen, um alle Arten von Störungen zu beseitigen, die normalerweise dazu führen, dass Sie schlecht schlafen oder schlecht schlafen.

Dieses gesunde Schlafmuster hilft Ihnen, bessere Schlafgewohnheiten aufzubauen und macht Sie disziplinierter und konsequenter, sie zu leben, um unordentliche Schlafstunden zu verbessern und Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit zu behandeln. Nach und nach hilft die Schlafhygiene, verschiedene negative Auswirkungen von Schlafmangel zu reduzieren.

Was sind die Richtlinien zur Schlafhygiene, wenn Ihr Kind nachts Schlafstörungen hat?

1. Konsequent ins Bett gehen und gleichzeitig aufwachen

Ein Zeitplan für das pünktliche Zubettgehen und Aufstehen ist einer der wichtigsten ersten Schritte, wenn Sie möchten, dass Ihr Kind besser schläft. Wenn er es gewohnt ist, regelmäßig zu schlafen, gewöhnt sich auch sein Körper daran. Planen Sie so viel wie möglich die Schlafenszeit ein und wachen Sie jeden Tag zur gleichen Zeit auf, auch an Feiertagen.

Passen Sie es jedoch zuerst mit der idealen Nachtschlafdauer für Kinder an. Ein durchschnittliches Kind im Grundschulalter braucht etwa 9-11 Stunden Schlaf pro Tag. So muss ein Kind zum Beispiel jeden Tag um 5 Uhr morgens aufwachen, dann sollten Sie sicherstellen, dass das Kind schlafbereit ist und um 20 Uhr (+/- 20 Minuten) im Bett ist. Vermeiden Sie es, zu spät zu schlafen.

Durch die tägliche Einhaltung eines regelmäßigen Schlafrhythmus wird der Körper des Kindes leichter, wärmer und auch das Hormon Cortisol wird regelmäßiger ausgeschüttet, was ihm mehr und länger anhaltende Energie für Aktivitäten gibt.

2. Begrenzen Sie die Nickerchenzeit

Kinder brauchen Nickerchen, um ihren Schlafbedarf an einem Tag zu decken. Allerdings müssen Sie bei der Zeiteinteilung vorsichtig sein, denn wenn Ihr Kind tagsüber ein Nickerchen macht, fühlt es sich nachts erfrischter und hat schließlich Schwierigkeiten beim Einschlafen.

Begrenzen Sie das Nickerchen Ihres Kindes auf maximal 30 Minuten und machen Sie es vor 15 Uhr. Auch wenn es nur für kurze Zeit ist, kann ein Nickerchen dazu beitragen, die Stimmung, Konzentration und Energie Ihres Kindes zu verbessern.

3. Erstellen Sie ein besonderes Ritual, bevor das Kind schlafen geht

Nehmen Sie sich 90 Minuten vor dem Zubettgehen Zeit, um sich auf das Bett vorzubereiten. Wenn Sie beispielsweise wissen, dass Ihr Kind um 20:00 Uhr ins Bett gehen soll, beenden Sie um 18:00 Uhr alle anstrengenden körperlichen und geistigen Aktivitäten wie Sport oder Schularbeiten – je früher, desto besser, wenn möglich.

Nutzen Sie diese freie Zeit für Ihr Kind, um ein warmes Bad/Bad zu nehmen, Milch zu trinken, sich die Zähne zu putzen oder vor dem Schlafengehen ein Märchen zu lesen. Eine Schlafenszeit-Routine kann Ihr Kind daran erinnern, dass es Zeit ist, ins Bett zu gehen.

Wenn Sie einige Stunden vor dem Schlafengehen ein warmes Bad nehmen, kann dies die Körpertemperatur erhöhen, so dass das Kind schläfrig wird, wenn die Körpertemperatur wieder sinkt. Untersuchungen zeigen, dass Schläfrigkeit mit einer Abnahme der Körpertemperatur verbunden ist.

Nutzen Sie auch die verbleibende Zeit, um alle Bedürfnisse des Kindes am nächsten Tag vorzubereiten, einschließlich Uniformen und Schulranzen und Materialien, um Stress durch Überforderung am Morgen zu vermeiden.

4. Mach ein Schlafzimmer nur zum Schlafen

Sagen Sie Ihrem Kind, dass das Bett nur zum Schlafen da ist. Machen Sie im Bett keine anderen Aktivitäten als zu schlafen. Vermeiden Sie Aktivitäten, die Kinder vor dem Schlafengehen noch mehr aufregen können, wie z. B. Spielen und Fernsehen.

5. Schaffen Sie eine angenehme Raumatmosphäre

Versuchen Sie, Ihr Kind nicht daran zu gewöhnen, das Schlafzimmer für andere Dinge als zum Schlafen zu benutzen, wie zum Beispiel zum Spielen oder Hausaufgaben machen. Allmählich gewöhnt sich der Körper des Kindes daran, das Schlafzimmer mit der Ruhe zu verbinden.

Halten Sie Computer, Mobiltelefone, Fernseher und andere elektronische Geräte vom Schlafzimmer Ihres Kindes fern. Helle Lichtstrahlen von elektronischen Geräten ahmen die Natur des natürlichen Lichts der Sonne nach. Dadurch nimmt die biologische Uhr des Körpers dieses Licht als Signal wahr, dass es noch Morgen ist und somit die Produktion von Melatonin (einem schlafauslösenden Hormon) gestört ist.

Machen Sie das Kinderzimmer zu einem idealen Schlafplatz. Die Atmosphäre eines komfortablen, dunklen, ruhigen und kühlen Raumes kann Kindern helfen, besser zu schlafen. Die ideale Raumtemperatur für einen erholsamen Schlaf liegt bei etwa 20-22°C.

Geben Sie Ihrem Kind eine Decke und seine Lieblingspuppe in der Nähe seines Bettes, damit es sich wohl fühlt. Eine Umarmung von dir kann auch dazu führen, dass er sich sicher und ruhig fühlt.

6. Begrenzen Sie den Verzehr von Speisen und Getränken vor dem Schlafengehen

Vermeide es, große Portionen vor dem Schlafengehen zu essen. Der Verzehr schwerer Mahlzeiten, fettiger oder frittierter Speisen, scharfer Speisen, Zitrusfrüchte und kohlensäurehaltiger Getränke zu kurz vor dem Schlafengehen kann bei den meisten Menschen, insbesondere bei Kindern, Verdauungsstörungen auslösen.

Wenn Sie sich nach dem Essen hinlegen, kann die Magensäure in den Rachen zurückfließen, was zu Sodbrennen und einem Brennen im Rachen führt, das es Kindern leicht macht, mitten in der Nacht aufzuwachen.

Vermeiden Sie auch koffeinhaltige Getränke oder Lebensmittel wie Limonade, Schokolade, Tee und Kaffee, besonders kurz vor dem Schlafengehen. Die stimulierende Wirkung von Koffein kann mehrere Stunden anhalten, selbst wenn es 3 Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen wird. Koffein erschwert Kindern nicht nur das Einschlafen in der Nacht, sondern lässt sie auch oft mitten in der Nacht aufgrund von Angstzuständen oder hin und her urinieren aufwachen.

Wenn Ihr Kind immer noch nicht schlafen kann...

Wenn Ihr Kind immer noch nicht gut schläft, können Sie etwas tun, um es schläfrig zu machen, wie zum Beispiel ein Märchenbuch zu lesen, das langweilig erscheinen mag. Er wird ins Bett zurückkehren, wenn er schläfrig ist. Wenn er in 20-30 Minuten immer noch nicht eingeschlafen ist, können Sie wiederholen.

Eine andere Möglichkeit, einem Kind, das nachts Schlafstörungen hat, zu helfen, besteht darin, ihm tiefe Atemtechniken beizubringen, während man sich eine angenehme ruhige Szene vorstellt, wie zum Beispiel in den Bergen oder am Strand. Dies kann dem Kind helfen, sich besser zu entspannen.

Schwindel, nachdem Sie Eltern geworden sind?

Treten Sie der Elterngemeinschaft bei und finden Sie Geschichten von anderen Eltern. Du bist nicht alleine!

‌ ‌