Vollständige Informationen zu Hüft- und Hüftfrakturen (Beckenfrakturen)

Frakturen oder Frakturen können in jedem Bereich des Knochens auftreten, einschließlich der Hände, Füße, Handgelenke und Knöchel. Neben diesen häufigen Knochenlokalisationen können jedoch auch Frakturen in der Hüfte und im Becken auftreten (Beckenfraktur). Um mehr über diese Art von Fraktur zu erfahren, finden Sie hier alle Informationen zu Beckenfrakturen, die Sie wissen müssen.

Was ist ein Beckenbruch?

Eine Beckenfraktur ist eine Fraktur, die in einem oder mehreren der Knochen auftritt, aus denen das Becken besteht. Das Becken ist eine Gruppe von Knochen, die sich am Ende des Rumpfes zwischen der Wirbelsäule und den Beinen befindet. Seine Funktion besteht darin, Muskeln zu binden und Organe im Unterbauch wie Blase, Darm und Rektum zu schützen.

Zu den Beckenknochen gehören das Kreuzbein (der große dreieckige Knochen an der Basis der Wirbelsäule), Steißbein (Steißbein) und Hüftknochen. Der Hüftknochen besteht sowohl rechts als auch links aus drei Knochen, die als Darmbein, Schambein und Sitzbein bezeichnet werden.

Diese drei Knochen trennen sich während der Kindheit, verschmelzen dann aber mit dem Alter. Das Zusammentreffen dieser drei Knochen bildet auch die Hüftpfanne, den hohlschalenförmigen Teil des Beckens, der als Pfanne für das Hüftgelenk fungiert. Die Hüftpfanne verbindet das Becken mit dem Oberschenkelknochen (Femur).

Beckenfrakturen sind eine seltene Art von Fraktur. OrthoInfo sagte, die Zahl der Fälle von Hüftfrakturen trat bei Erwachsenen nur bei etwa 3% aller Arten von Frakturen auf. Die häufigsten Arten von Frakturen sind Handgelenksfrakturen, Knöchelfrakturen und Schlüsselbein- oder Schulterfrakturen.

Obwohl selten, können schwere Hüftfrakturen lebensbedrohlich sein. Der Grund dafür ist, dass der Beckenknochen in der Nähe großer Blutgefäße und Organe liegt, sodass Knochenbrüche an dieser Stelle Organschäden und Blutungen verursachen können. Daher erfordert diese Art von Fraktur häufig eine medizinische Notfallbehandlung.

Anzeichen und Symptome einer Beckenfraktur

Häufige Anzeichen und Symptome einer Beckenfraktur oder Hüft- und Hüftfraktur sind:

  • Schmerzen in der Leiste, Hüfte oder im unteren Rücken.
  • Unfähig aufzustehen oder aufzustehen, besonders nach einem Sturz.
  • Das Bein kann nicht angehoben, bewegt oder gedreht werden.
  • Schwierigkeiten beim Gehen.
  • Schwellungen und Blutergüsse im und um den Beckenbereich.
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in der Leiste oder den Beinen.
  • Ungleiche Beinlänge, normalerweise ist das Bein an der verletzten Hüfte kürzer als das andere.
  • Das Bein an der Seite der verletzten Hüfte zeigt nach außen.

In schweren Fällen kann eine Hüftfraktur Symptome wie Blutungen aus der Vagina, der Harnröhre (der Schlauch, der den Urin von der Blase nach außerhalb des Körpers transportiert) oder dem Rektum (der Raum, der feste Ausscheidungen aus dem Dickdarm enthält) verursachen außerhalb des Körpers ausgeschieden) oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Wenn Sie eines oder mehrere dieser Symptome haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Ursachen & Risikofaktoren für Beckenfraktur

Eine häufige Ursache für Beckenfrakturen oder Hüft- und Hüftfrakturen ist ein harter Aufprall auf den Knochenbereich, wie beispielsweise ein Auto- oder Motorradunfall mit hoher Geschwindigkeit oder ein Sturz aus großer Höhe. In diesem Zustand können Beckenfrakturen bei noch gesunden Menschen jeden Alters auftreten.

Frakturen im Becken und in der Hüfte können jedoch auch durch geschwächte Knochenzustände wie Osteoporose verursacht werden. Bei Menschen mit dieser Erkrankung kann selbst ein leichter Aufprall auf das Becken einen Bruch in diesem Teil des Knochens verursachen. Die Ursache dieser Beckenfraktur tritt im Allgemeinen bei älteren Menschen aufgrund von Alterungsfaktoren auf, die Osteoporose verursachen.

In seltenen Fällen können Hüftfrakturen auch aufgrund hoher sportlicher Aktivität auftreten, die dazu führt, dass der Sitzbeinknochen von dem am Knochen befestigten Muskel abreißt. Dieser Zustand wird auch als Avulsionsfraktur bezeichnet. Abrissfrakturen im Becken treten meist bei jungen Sportlern auf.

Neben den oben genannten Ursachen gibt es mehrere Faktoren, die das Risiko einer Person für eine Fraktur des Beckens oder des Beckens und der Hüfte erhöhen, nämlich:

  • Weibliches Geschlecht, insbesondere nach Eintritt in die Wechseljahre, was zu einem schnelleren Verlust der Knochendichte führen kann als bei Männern.
  • Alterszunahme. Je älter Sie sind, desto anfälliger sind Sie für Hüft- und Hüftfrakturen.
  • Familienanamnese, das heißt, wenn Ihre Eltern eine Hüftfraktur hatten, haben Sie ein hohes Risiko dafür.
  • Zu wenig Kalzium und Vitamin D bekommen. Beide Nährstoffe sind wichtig für die Stärkung der Knochen.
  • Bewegungsmangel, wie Gehen, führt zu einer Schwächung von Knochen und Muskeln, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Stürzen und Hüftfrakturen erhöht wird.
  • Rauchgewohnheiten und übermäßiger Alkoholkonsum.
  • Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems, die das Sturzrisiko erhöhen, wie Schlaganfall, Demenz, Parkinson-Krankheit und periphere Neuropathie.
  • Andere chronische Erkrankungen, wie endokrine Erkrankungen, die zu brüchigen Knochen führen, Darmerkrankungen, die die Aufnahme von Kalzium und Vitamin D verringern, sowie niedriger Blutzucker und niedriger Blutdruck erhöhen das Sturzrisiko.
  • Langfristige Einnahme bestimmter Medikamente wie Steroide.

Diagnose von Beckenfraktur

Um eine Beckenfraktur oder einen Beckenbruch zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Ihr Becken und Ihre Hüfte auf körperliche Symptome untersuchen. Dann werden bildgebende Untersuchungen durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen und zu überprüfen, wie schwer die Fraktur ist. Folgende Tests können durchgeführt werden:

  • Röntgenaufnahmen können das Vorhandensein eines Knochenbruchs zeigen.
  • CT-Scan, kann Knochenbereiche detaillierter darstellen, insbesondere bei komplizierteren Beckenfrakturen.
  • MRT, die detailliertere Bilder des Knochens und des umgebenden Gewebes zeigt, insbesondere zur Überprüfung auf mögliche Ermüdungsfrakturen.
  • Urethrographie, die Bilder der Harnröhre zeigen kann, um zu sehen, ob ein Bruch durch eine Fraktur vorliegt.
  • Angiographie, die Bilder der Blutgefäße um das Becken herum zeigen kann.

Behandlung von Hüft- und Hüftfrakturen

Die Behandlung von Beckenfrakturen kann für jeden Patienten unterschiedlich sein. Dies hängt vom Frakturmuster, dem verlagerten Knochenvolumen, dem Zustand der Verletzung und dem Gesamtzustand des Patienten ab.

Bei nicht schweren Hüftfrakturen, bei denen sich der Knochen nicht oder nur geringfügig verschiebt, reicht eine nicht-chirurgische Behandlung aus, um diesen Zustand zu behandeln. Bei dieser Art von Fraktur ist jedoch kein Gipsverband erforderlich, wie bei Frakturen der Hände und Füße.

In diesem Zustand müssen Sie möglicherweise nur etwa drei Monate lang eine Gehhilfe wie Krücken (Gehstock) oder einen Rollstuhl benutzen, bis Ihr Knochen verheilt ist. Sie erhalten außerdem Schmerzmittel, nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) oder Antikoagulanzien, um das Risiko von Blutgerinnseln im Becken und in den Beinen zu verringern.

Bei schweren Hüftfrakturen ist jedoch eine Operation die effektivste Maßnahme, um diesen Zustand zu behandeln. Bevor die Operation jedoch durchgeführt wird, wird der Arzt zunächst den Schock, innere Blutungen und Organschäden behandeln, die auftreten können. Ziel ist es, die Blutung zu kontrollieren und den Zustand des verletzten Patienten zu stabilisieren.

Während der Operation können Sie eine oder mehrere Arten von Frakturoperationen haben. Hier sind einige Arten von Operationen bei Beckenfrakturen, die häufig durchgeführt werden:

  • Betrieb mit interner Stifthalterung

Bei dieser Art der Frakturchirurgie werden die Knochen auf ihre normale Position ausgerichtet und dann mit einem schraubenförmigen Stift oder einer Metallplatte auf der Knochenoberfläche verbunden. Dieser Stift dient dazu, die Position des Knochens bis zur Heilung zu halten.

  • Betrieb mit externer Stifthalterung

Zusätzlich zur inneren Anwendung kann Ihr Arzt eine Fixierung oder einen Stift verwenden, der äußerlich unter Ihrer Haut oder Ihrem Körper platziert wird. Bei dieser Art der Operation werden Schrauben durch kleine Schnitte in Haut und Muskel in den Knochen eingebracht. Dann werden die Schrauben dazu gebracht, auf beiden Seiten des Beckens aus der Haut herauszuragen.

Von der vorstehenden Schraube wird ein Kohlefaserstab außerhalb der Haut befestigt, der dazu dient, den gebrochenen Knochen in der richtigen Position zu halten. In einigen Fällen kann dieser externe Stift verwendet werden, bis der Knochen verheilt ist. Bei Patienten, die dieses Gerät nicht lange verwenden können, wird die externe Fixation jedoch nur angewendet, bis andere Behandlungsverfahren durchgeführt werden können.

  • Hüftersatzoperationen

Gerade für den Hüftbereich, insbesondere im Acetabulum, wird häufig eine Hüftersatzoperation empfohlen. Diese Art von Operation wird durchgeführt, wenn Ihre Hüftfraktur die Blutversorgung des Hüftgelenks unterbrochen hat.

Diese Verletzung tritt normalerweise bei älteren Menschen mit Frakturen auf der Schenkelhals oder ein Schenkelhals, der dazu neigt, nicht gut zu heilen. Da für die Operation des Stiftes die Installation allein nicht ausreicht, um den Knochen reparieren und stabilisieren zu können.

Diese Art der Operation kann ganz oder teilweise durchgeführt werden. Bei der totalen Hüftersatzoperation werden der obere Oberschenkelknochen und die Pfanne im Hüftknochen durch eine Prothese oder einen künstlichen Knochen aus Metall ersetzt.

Bei der teilweisen Hüftersatzoperation werden Kopf und Hals des gebrochenen Femurs entfernt und durch einen künstlichen Knochen aus Metall ersetzt. Diese Art von Operation wird normalerweise durchgeführt, wenn die Spitze des gebrochenen Knochens verschoben oder beschädigt ist und wird im Allgemeinen Erwachsenen mit anderen gesundheitlichen Problemen oder kognitiven Beeinträchtigungen empfohlen, die nicht in der Lage sind, unabhängig zu leben.

  • Skeletttraktion

Die Skeletttraktion ist ein Gerät, das aus Riemenscheiben, Schnüren, Gewichten und einem auf einem Bett montierten Metallrahmen besteht. Dieses Lastrollensystem wird verwendet, um Knochenstücke wieder in ihre richtige Position auszurichten.

Bei Hüft- und Hüftfrakturen wird häufig nach der Verletzung eine Skeletttraktion eingesetzt und nach der Operation wieder freigegeben. Manchmal können Frakturen im Acetabulum allein durch skelettale Traktion korrigiert werden. Diese Entscheidung ist jedoch sehr selten.

Bei der Skeletttraktion werden Metallstifte in den Femur und das Schienbein implantiert, um die Positionierung des Fußes zu unterstützen. Dann wird ein Gewicht auf die Stifte gelegt, um das Bein zu ziehen und die Fraktur in der richtigen Position zu halten.

Erholungsphase nach Beckenbruchbehandlung

Nach den oben genannten Behandlungen treten Sie in der Regel in eine Rehabilitations- oder Erholungsphase ein. Während dieser Zeit benötigen Sie in der Regel eine Physiotherapie, um Ihre Muskeln und Knochen zu stärken, damit sie Ihnen bei der Bewegung helfen können.

Sie können auch eine Ergotherapie erhalten, die Ihnen bei den täglichen Aktivitäten wie Baden, Anziehen und Kochen hilft. Auch bei dieser Ergotherapie stellt der Therapeut fest, ob Sie für Aktivitäten einen Rollator oder einen Rollstuhl benötigen.

Vergessen Sie während der Erholungsphase nicht, den benötigten Nährstoffbedarf immer zu decken, indem Sie die empfohlenen Nahrungsmittel für Frakturen zu sich nehmen. Konsultieren Sie einen Arzt für weitere Informationen.