5 Tipps, um während des Fastens für einen fitten Körper zu trainieren

Ramadan ist die Zeit, in der Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang fasten müssen. Zwischen dieser Zeit, ungefähr 13 Stunden lang, erhält der Körper keine Nahrungs- und Getränkezufuhr. Wie kann man dann beim Fasten Übungstipps geben, um den Körper in Form zu halten?

Bewegung hat einen positiven Einfluss auf den Körper, unter anderem um den Körper gesund zu halten. Aber wie macht man im Ramadan eine gute Übung? Auf was ist zu achten?

1. Trainingszeit

Das erste, was zu beachten ist, ist die Zeit der Bewegung während des Fastenmonats. Es wird nicht empfohlen, während des Fastentages Sport zu treiben.

Wie von der Nationalität und dem Islam berichtet, sollte während des Fastens kein Sport gemacht werden, da der Magen leer ist. Die beste Zeit für Bewegung im Monat Ramadan ist nach dem Fastenbrechen, denn nach dem Fastenbrechen bekommt der Körper seine Energie aus Essen und Trinken zurück.

Eine andere Wahl der Zeit ist ein paar Augenblicke vor dem Fastenbrechen. Sie können 30-60 Minuten vor dem Fastenbrechen trainieren, da es kurz vor den Mahlzeiten ist. Damit der Körper sofort wieder Energie aufnehmen kann.

Dies scheint legitim, abhängig von der Fitness jedes Einzelnen. Es gibt Menschen, die während des Fastens Sport treiben können und einige nicht, je nach den Gewohnheiten der Person, Sport zu treiben. Dann kennen Sie Ihren eigenen Körper!

2. Gute Bewegung während des Fastens

Als nächstes sollten Sie auf die Sportart achten. Machen Sie die Art der Übung, die Sie normalerweise tun, wie gewohnt. Sie sollten jedoch leichte bis mäßige Intensität trainieren, wie Gehen, Joggen und Radfahren. Es wird empfohlen, keine Übungen mit höherer Intensität als gewohnt durchzuführen, da befürchtet wird, dass der Körper dies nicht tun kann.

3. Aufnahme der notwendigen Nahrung

Während des Ramadan wird dem Körper zweimal zu essen gegeben, nämlich im Morgengrauen und zum Fastenbrechen (Maghrib-Zeit). Die Essenszeiten im Monat Ramadan haben sich im Vergleich zu den üblichen Tagen etwas geändert.

Darüber hinaus kann sich auch die Portion der Mahlzeit ändern. Versuchen Sie jedoch, die gleiche Menge an Nahrung wie gewohnt zu sich zu nehmen, weder zu viel noch zu wenig. Stellen Sie sicher, dass die Speisekarte weiterhin Kohlenhydrate, Proteine, Fette, Vitamine und Mineralstoffe enthält, um den Nährstoffbedarf des Körpers zu decken.

Kohlenhydrate sind die Hauptenergie für den Körper. Kohlenhydrate können den während des Fastens gesunkenen Blutzuckerspiegel wiederherstellen. Der Verzehr von Nahrungsmitteln, die komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe (mit einem niedrigen glykämischen Index) enthalten, ist notwendig, da dies dazu beiträgt, Energie langsam freizusetzen, damit die Energie im Körper nicht schnell zur Neige geht.

Der Verzehr von Lebensmitteln, die zum Zeitpunkt des Fastenbrechens einen niedrigen glykämischen Index aufweisen, zielt darauf ab, die Kohlenhydratreserven zu erhöhen. Wenn Sie Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index zu sich nehmen, steigt Ihr Blutzuckerspiegel zwar schnell an, geht aber auch schnell zur Neige.

Verzehren Sie beim Iftar kohlenhydratreiche Lebensmittel, um die Muskelglykogenreserven zu maximieren, und konsumieren Sie dann fettreiche Lebensmittel bei Suhoor, um die Verdauung zu verlangsamen, damit sich der Magen nicht schnell entleert.

Dies ist eine Strategie, um das Hungergefühl während des Fastens zu reduzieren und die Energie bis zum Beginn des Trainings aufrechtzuerhalten.

Neben Kohlenhydraten wird auch Eiweiß vom Körper benötigt. Essen Sie proteinreiche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Eier. Protein ist eine Substanz, die für das Wachstum und auch als Baustein benötigt wird. Protein hilft, während des Trainings beschädigte Muskelzellen wiederherzustellen und zu reparieren.

4. Viel trinken

Dehydration kann während des Trainings auftreten, insbesondere bei heißem Wetter. Um dies zu verhindern, muss die Flüssigkeitsaufnahme in den Körper in Betracht gezogen werden. Die empfohlene Flüssigkeitsaufnahme beträgt 1,5-2 Liter pro Tag.

Darüber hinaus wird empfohlen, die körperliche Aktivität während des Tages einzuschränken, um eine Austrocknung zu vermeiden. Sport, bei dem während des Fastens tagsüber viel geschwitzt wird, kann zu Dehydration führen, da Körperflüssigkeiten durch Schweiß verloren gehen.

5. Achte auch auf die Schlafdauer

Der letzte Tipp, um während des Fastens noch Sport treiben zu können, ist, auf die Schlafenszeit zu achten. Erwachsene brauchen etwa 7-9 Stunden Schlaf pro Tag. Schlafmangel kann die Körperleistung beeinträchtigen. Manchmal sind Nickerchen erforderlich, um einen gesunden Körperzustand zu erhalten.