Wie und woher kommt Körperfett? •

'Fett ist schlecht.'

'Pass auf, iss viel Fett später Fett.'

Sie können diese Aussagen oft hören und am Ende schränken Sie Lebensmittel ein, die eine Fettquelle darstellen. Aber wussten Sie, dass Fett eigentlich gar nicht so schlimm ist, wie Sie denken? Nicht alle Fette sind schlecht, je nach Art und Menge, die gegessen wird. Stimmt es jedoch, dass nur fetthaltige Lebensmittel fett machen? Was ist mit Lebensmitteln, die Kohlenhydrate und Eiweiß enthalten? Macht der Verzehr vieler dieser Lebensmittel Sie frei von Fettleibigkeit und angesammeltem Fett?

Wie entsteht Körperfett?

Ja, Fett ist nicht der einzige Grund, warum Sie viele Fettfalten im Körper haben. Fett ist nicht schlecht, Fett ist dasselbe wie andere Makronährstoffe, die auch im Körper benötigt werden. Tatsächlich benötigt Fett im Durchschnitt 20 bis 25 Prozent der Gesamtkalorien, die an einem Tag verzehrt werden. Noch größerer Bedarf an Fett im Vergleich zu Protein, das nur 10 bis 20 Prozent der Gesamtkalorien ausmacht. Was macht dann Fett zum „Hauptverdächtigen“ von Fettleibigkeit?

Fett im Körper ist Fett in Form von Triglyceriden, das das Ergebnis des Fettstoffwechsels aus verschiedenen Quellen ist, nicht nur fetthaltige Nahrungsquellen, sondern auch Protein- und Kohlenhydratquellen können Triglyceride bilden. Lebensmittel, die Fett enthalten, werden offensichtlich vom Körper zu Fettsäuren verstoffwechselt. Wenn sich zu viel Fettsäuren angesammelt haben, speichert der Körper sie als Triglyceride oder Fett im Körper. Was ist dann mit Kohlenhydraten und Proteinen? Alle Lebensmittel, die Sie im Übermaß zu sich nehmen, können tatsächlich dazu führen, dass sich Fettfalten im Körper ansammeln, also vermeiden und beschränken Sie nicht nur fetthaltige Lebensmittel.

LESEN SIE AUCH: Es stellt sich heraus, dass autistische Kinder einen niedrigen guten Fettgehalt haben

Kohlenhydrate werden in Körperfett umgewandelt

Nahrungsquellen von Kohlenhydraten wie Reis, Brot oder Nudeln werden vom Körper verstoffwechselt und in Glukose oder Zucker im Blut zerlegt. Dann gibt es das Hormon Insulin, das den Blutzuckerspiegel reguliert, damit er nicht zu hoch ist. Wenn die Körperzellen bereits Zucker aus dem Blutkreislauf aufnehmen, um daraus Energie zu gewinnen, wandelt das Hormon Insulin den restlichen Zucker im Blut in Glykogen oder Zucker in Muskeln und Fettsäuren um. Diese Fettsäuren verbinden sich mit Fettsäuren, die aus dem vorherigen Fettstoffwechsel stammen. Daher erhöht der Verzehr von übermäßig kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln auch die Triglyceride, auch bekannt als Körperfett.

LESEN SIE AUCH: 7 fettreiche Lebensmittel, die gut für die Gesundheit sind

Protein wird in Körperfett umgewandelt

Im Körper hat Protein die Hauptfunktion, Gewebe zu bilden und die Muskelmasse zu erhöhen. Protein, das in den Körper gelangt, wird verdaut und in Aminosäuren zerlegt. Diese Aminosäuren helfen dem Körper, normal zu funktionieren. Aber wenn du zu viel Protein isst und nichts davon sinnvoll ist – wie zum Beispiel beim Muskelaufbau während des Trainings und bei körperlicher Aktivität – dann wird auch Protein gespeichert.

Überschüssiges Protein kann im Blut in Zucker oder Glukose umgewandelt werden und verbindet sich mit Glukose, die aus dem Abbau von Kohlenhydraten resultiert. Dadurch wird die Glukose im Blut höher, sodass das Insulinhormon die Glukose-Glukose in Fettsäuren umwandelt. Und wieder immer mehr Fettsäuren, nicht nur Fettsäuren, die beim Abbau von Fetten und Kohlenhydraten entstehen, sondern auch Proteine.

LESEN SIE AUCH: Pflanzliche Fette sind nicht immer gesünder als tierische Fette

Eine Sammlung von Fettsäuren in Triglyceride, auch bekannt als Körperfett

Die Ansammlung von Fettsäuren wird in Körperfett oder auch als Triglyceride bezeichnet. Daher sollten die Triglyceridspiegel nicht zu hoch sein, da dies gesundheitsschädlich ist. Der Körper speichert alle überschüssigen Fettsäuren in Fettzellen, die als Fettzellen bezeichnet werden. Diese Zellen schließen sich zu einem Gewebe zusammen, das auch als Fettgewebe bezeichnet wird.

Fettgewebe ist in verschiedenen Teilen des Körpers verstreut, beispielsweise unter der Hautoberfläche und zwischen Organen. Die Lage des Fettgewebes hängt auch von mehreren Faktoren ab, von denen einer das Geschlecht ist. Bei Männern neigen sie dazu, Fettgewebe im Bauch- und Taillenbereich zu haben. Inzwischen haben Frauen mehr Fettgewebe im Hüft- und Taillenbereich.

Fettzellen, die sich zu stark um die Organe des Körpers ansammeln, sind sehr gefährlich für die Gesundheit, da sie die Durchblutung hemmen können, was dann zu verschiedenen degenerativen Erkrankungen führt. Hohe Triglyceride, wie mehr als 100 mg/dl, sind sehr gefährlich und können eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse verursachen. Um den Triglyceridspiegel oder das Körperfett zu reduzieren, müssen Sie einen gesunden Lebensstil führen, gutes Essen essen, nicht zu viel essen und regelmäßig Sport treiben.

LESEN SIE AUCH: Mageres Fett: Wenn dünne Menschen tatsächlich viel Fett haben