Nicht alle Probiotika sind gleich, anscheinend sind dies die 3 besten Typen

Wenn Sie sich Nährwertetiketten auf Lebensmittel- oder Getränkeverpackungen ansehen, sind Sie möglicherweise auf die Wörter „Probiotika“ gestoßen. Probiotika sind gute Bakterien, die zur Unterstützung der Gesundheit der Organe des Körpers, insbesondere der Verdauung, nützlich sind. Sind also alle Arten von guten Bakterien gleich? Oder gibt es einen bestimmten Typ, der am besten funktioniert? Komm schon, siehe die Antwort unten!

Was sind Probiotika und was sind ihre Vorteile?

Tatsächlich sind Probiotika eine Gruppe guter Bakterien, die natürlich im Körper aller Menschen leben. Vor allem im Darm im Verdauungstrakt.

Dort spielt diese Bakteriengruppe eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Funktion des Verdauungstraktes, indem sie die Anzahl der Darmflora ausgleicht.

Mit anderen Worten, Probiotika können die Stoffwechselarbeit des Verdauungssystems in Gang setzen, indem sie das Wachstum guter Bakterien erhöhen und die Anzahl der schlechten Bakterien im Darm reduzieren.

Aus diesem Grund kann Ihr Risiko, durch schlechte Bakterien ansteckende und entzündliche Erkrankungen zu entwickeln, durch die Anwesenheit guter Bakterien verhindert werden.

Gute Bakterien im Verdauungstrakt ermöglichen es dem Körper, die essentiellen Nährstoffe in Speisen und Getränken aufzunehmen. Schließlich kann die Körpergesundheit optimal erhalten werden.

Kennen Sie die drei Arten von Probiotika

Es gibt verschiedene Arten von Bakterien, die als Probiotika deklariert werden. Dies bedeutet, dass nicht alle Probiotika gleich sind. Alle diese guten Bakterien werden in 2 Hauptarten gruppiert, nämlich Lactobacillus und Bifidobacteria.

Einzigartig ist, dass von den vielen Arten guter Bakterien einige aus klinischer Sicht als die besten angesehen werden. Dies erklärt Prof. DR. Yvan Vandenplas, Ph.D., zum Vorsitzenden der Kinderabteilung des Akademischen Krankenhauses der Universität Brüssel, Belgien.

„Die beste Art von probiotischen Bakterien ist Lactobacillus reuteri (L. reuteri), Bifidobacterium lactis (B. lactis), und Lactobacillus rhamnosus (L. rhamnosus). Wo jede Art von Probiotikum unterschiedliche Vorteile für die Körpergesundheit hat“, sagte Prof. DR. Yvan beim Treffen mit dem Team im Ayana Midplaza Hotel, Central Jakarta am Mittwoch (29.09.).

L. reuteri nützlich zur Vorbeugung von Durchfall und Koliken, die häufig bei Säuglingen auftreten. Vorübergehend B. Lactis spielen eine Rolle bei der Verringerung des Durchfallrisikos und erhöhen die Antikörperversorgung.“

Prof Yvan Vandenplas fügte außerdem hinzu, dass die Bereitstellung von Antikörpern sehr wichtig ist, um das Immunsystem zu erhalten und die Reaktion des Körpers auf Impfstoffe zu erhöhen.

Nicht nur das, Bakterien B. Lactis in der Nahrung kann das Risiko einer nekrotisierenden Enterokolitis (NEC) oder einer Infektion des Verdauungssystems bei Säuglingen mit niedrigem Geburtsgewicht (LBW) verringern.

"Finale, L. rhamnosusGG spielen eine Rolle bei der Verringerung des Risikos der Entwicklung von Ekzemen, Atemwegsinfektionen und Magen-Darm-Infektionen.“

Welcher Typ ist der beste?

Wie von Prof. DR. Yvan früher, verschiedene Arten von Probiotika, Vorteile und Hauptfunktionen im Körper sind auch unterschiedlich.

Die Auswahl des besten Typs sollte also Ihren primären Bedürfnissen entsprechen. Wenn Sie beispielsweise Ihr Immunsystem stärken möchten, damit Sie nicht krank werden, ist es besser, sich zu entscheiden B. Lactis.

Unabhängig von der Wahl sind Probiotika jedoch eine wichtige Voraussetzung für den Körper. Anstatt sich Gedanken darüber zu machen, welche Bakterienart die beste ist, ist es besser, mehrere Arten gleichzeitig auszuwählen.

Wo kann ich Probiotika beziehen?

Wenn bereits erwähnt, dass gute Bakterien von Natur aus im Körper vorhanden sind, können Sie sie auch aus täglichen Nahrungs- und Getränkequellen beziehen.

Tatsächlich sind jetzt probiotische Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, die in Form von Sirup, Pulver oder Kapseln hergestellt werden.

In Lebensmittel- und Getränkeprodukten, die auf dem Markt verkauft werden, können Sie den probiotischen Gehalt anhand des Verpackungsetiketts feststellen.

Produkte, die diese Bakterien enthalten, tragen die Worte „probiotisch“ oder bestimmte Bakterienarten, zum Beispiel „L. rhamnosus“, im Paket oder Verpackungskarton.

Dies bedeutet, dass das Lebensmittel- oder Getränkeprodukt so angereichert wurde, dass es gute Bakterien enthält. Zum Beispiel Milch und Joghurt.

Darüber hinaus können diese guten Bakterien auch aus natürlichen Nahrungsquellen gewonnen werden, die in der Umgebung leicht zu finden sind. Zum Beispiel Tempeh, Weizen, Knoblauch, Zwiebeln, Schalotten und so weiter.