Allergiesymptome von häufig bis schwer •

Allergische Reaktionen treten auf, wenn das Immunsystem auf Fremdstoffe, die in den Körper gelangen, überreagiert. Da die Ursachen und der Schweregrad variieren, können Allergiesymptome von Person zu Person variieren. Es gibt Patienten, die nur eine laufende und juckende Nase haben, es gibt auch Patienten mit schweren Reaktionen, die lebensbedrohlich sein können.

Alle diese Symptome werden durch die Freisetzung einer Verbindung namens Histamin verursacht. Diese Substanz beeinflusst die Haut, das Atmungssystem und andere Systeme, die auf bestimmte Allergene (Allergene) empfindlich sind. Aus diesem Grund treten allergische Reaktionen oft in mehr als einem Bereich des Körpers auf.

Die häufigsten Allergiesymptome

Bei einer allergischen Reaktion werden die auftretenden Symptome von vielen Faktoren beeinflusst. Zu den entscheidenden Faktoren zählen die Art der Allergie, wie stark der Körper auf den Auslöser reagiert und ob der Körper auf das Allergen vorbereitet ist.

Im Kindesalter ist die häufigste allergische Reaktion eine atopische Dermatitis (Ekzem) oder Symptome einer Nahrungsmittelallergie. Mit zunehmendem Alter können sich diese Symptome zu Asthma oder Rhinitis (laufende und verstopfte Nase aufgrund einer Entzündung) entwickeln.

Das Ekzem beginnt dann im Jugendalter abzunehmen, ebenso wie die Symptome einer Nahrungsmittelallergie. Asthma und Rhinitis können jedoch bis ins Erwachsenenalter oder sogar lebenslang andauern. Der Schweregrad variiert in der Regel von Person zu Person.

Sobald Sie ein Erwachsener sind, können die Merkmale einer Allergie anderen Arten von Allergien ähneln, was es schwierig macht, sie zu unterscheiden. Möglicherweise müssen Sie einen Allergietest machen, um sicher zu sein, welche Art von Allergie Sie haben.

Im Allgemeinen sind hier die Anzeichen von Allergien nach Typ.

1. Neurodermitis (Ekzem)

Die atopische Dermatitis ist eine chronische Entzündung der Haut, die als allergische Reaktion auftritt. Dieser Zustand betrifft normalerweise die Haut im Gesicht, am Hals, an den Armen und Beinen. Bei manchen Menschen kann die atopische Dermatitis auch die Achsel- und Leistengegend befallen.

Die Symptome einer atopischen Dermatitis variieren von Person zu Person, bestehen aber im Allgemeinen aus:

  • Trockene, verdickte, rissige oder schuppige Haut.
  • Empfindliche und geschwollene Haut durch häufiges Kratzen.
  • Juckreiz, der nachts schlimmer wird.
  • Es entstehen kleine Klumpen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind und beim Kratzen zu Schorf werden.
  • Vor allem an Händen, Füßen, Hals, Brust und Hautfalten treten graubraune Flecken auf.

Diese Symptome treten normalerweise im Alter von fünf Jahren auf und klingen mit der Zeit ab. Bei einigen Allergikern kann das Ekzem chronisch sein und gelegentlich wiederkehren.

Sie können Ekzemsymptome mit rezeptfreien oder verschreibungspflichtigen Medikamenten lindern. Wenn sich Ihr Ekzem verschlimmert, eine Hautinfektion verursacht oder Ihr tägliches Leben beeinträchtigt, suchen Sie sofort Ihren Arzt auf.

Die Haut ist die erste Verteidigungslinie des Körpers gegen Bakterien, Allergene und Reizstoffe. Ekzeme, die nicht richtig behandelt werden, können Hautschäden verursachen und ihre Fähigkeit, den Körper zu schützen, verringern.

Unbehandelt kann ein Ekzem zu Langzeitfolgen führen wie:

  • Infektion der Haut durch häufiges Kratzen. Kratzen beschädigt die Hautschicht und verursacht Wunden, so dass Viren und Bakterien eindringen können.
  • Neurodermitis, das ist die Angewohnheit des unbewussten Kratzens, das die Haut tatsächlich jucken lässt. Infolgedessen kann die Haut dunkler und dicker werden.
  • Dermatitis durch Hautreizung bei Menschen, die häufig scharfe Seifen, Reinigungs- oder Desinfektionsmittel verwenden müssen.

Die Symptome einer atopischen Dermatitis können sich bei der Anwendung von verschlimmern Hautpflege , Badeseife, Waschseife und andere Produkte, die nicht für Ihre Haut geeignet sind. Auch zu langes Baden und kräftiges Schrubben des Körpers verschlimmern die Symptome.

Darüber hinaus können bestimmte Lebensmittel und Getränke, einschließlich Eier, Milch und Soja, Ekzeme verschlimmern. Wenn Sie diese Symptome nach der Verwendung oder dem Verzehr bestimmter Produkte bemerken, beenden Sie die Verwendung sofort.

2. Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Reaktion auf der Haut durch direkten Kontakt mit einem Allergen oder Reizstoff. Dieser Zustand kann jeden Bereich des Körpers mit unterschiedlichem Schweregrad betreffen, abhängig von der Substanz, die ihn auslöst.

Die Kontaktdermatitis wird in zwei Arten unterteilt, nämlich die allergische und die nicht-allergische Kontaktdermatitis. Nicht-allergische Dermatitis ist die häufigste. Dieser Zustand wird durch reizende Substanzen verursacht, die die Schutzschicht der Haut schädigen.

Eine allergische Kontaktdermatitis tritt hingegen auf, wenn die Haut mit Stoffen in Kontakt kommt, die eine überschießende Immunreaktion auslösen. In einigen Fällen kann dieser Zustand auch durch Nahrung, Medikamente oder medizinische Eingriffe wie Operationen und Zahnbehandlungen verursacht werden.

Symptome einer Kontaktdermatitis treten an Körperstellen auf, die in direktem Kontakt mit dem Auslöser stehen. Zum Beispiel können diejenigen von Ihnen, die auf Metall allergisch sind, nach dem Tragen einer Metalluhr Symptome am Handgelenk haben.

Wenn die Ursache ein Reizstoff ist, sind die Symptome wahrscheinlich:

  • Es gibt offene Wunden oder Blasen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind.
  • Es gibt Wunden, die beim Kratzen zu Schorf werden.
  • Geschwollene Haut.
  • Die Haut fühlt sich steif oder gespannt an.
  • Rissige Haut durch starken Flüssigkeitsmangel.

Kontaktdermatitis aufgrund der Exposition gegenüber Allergieauslösern verursacht ähnliche Symptome, aber es gibt andere Merkmale wie:

  • Juckende oder rote Haut.
  • Die Haut fühlt sich verbrannt an.
  • Die Haut erscheint dunkler oder verdickt.
  • Trockene, schuppige oder schuppende Haut.
  • Es gibt Blasen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind.
  • Werden Sie empfindlicher gegenüber Sonnenlicht.
  • Schwellungen, insbesondere in den Augen, im Gesicht und in der Leistengegend.

Diese Symptome treten normalerweise innerhalb von Minuten bis Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergieauslöser auf. Hautausschlag, Juckreiz und rote Flecken auf der Haut können je nach Schweregrad 2-4 Wochen andauern.

Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome Ihr Leben beeinträchtigen oder sich verschlimmern. Eine Konsultation wird auch empfohlen, wenn sich die Symptome verschlimmern, sich nach drei Wochen nicht bessern oder im Gesicht und im Genitalbereich auftreten.

3. Atemwegserkrankungen

Allergische Rhinitis ist eine Ansammlung von Symptomen, die die Atemwege betreffen. Dieser Zustand wird auch als bezeichnet hallo fieber und ist eine der häufigsten Arten von Allergien. Bei manchen Menschen können sich die Symptome während bestimmter Jahreszeiten verschlimmern.

Die Symptome einer allergischen Rhinitis werden manchmal mit einer Erkältung verwechselt, weil die beiden sehr ähnlich sind. Sie können Symptome wie:

  • niesen,
  • tränende, juckende und rote Augen,
  • laufende oder verstopfte Nase aufgrund von Schleimbildung,
  • juckende Nase, Gaumen oder Rachen,
  • die Haut unter den Augen sieht geschwollen aus
  • lethargischer Körper.

Manche Allergiker spüren auch, dass Schleim im Rachenraum läuft. Wässriger Schleim kann keine Probleme verursachen, aber verdickter Schleim kann im Hals stecken bleiben und Husten verursachen.

Unbehandelt kann eine allergische Reaktion in den Atemwegen die Nebenhöhlen anschwellen, entzünden und mit Schleim füllen. Nebenhöhlen sind Hohlräume im Schädel, die die Knochen im Schädel und die Nasenhöhle verbinden.

Geschwollene Nebenhöhlen drücken auf die Innenseite des Kopfes und lösen neue Symptome in Form von Kopfschmerzen aus. Niesen, Juckreiz und Nebenhöhlenkopfschmerzen können den Schlaf und die täglichen Aktivitäten allmählich beeinträchtigen.

Dies ist ein Zeichen dafür, dass Sie einen Arzt aufsuchen müssen. Sie sollten sich auch untersuchen lassen, wenn sich Ihre Symptome verschlimmern, wochenlang anhalten oder nach Einnahme des Medikaments nicht verschwinden.

Es gibt verschiedene Medikamente zur Linderung der Symptome einer allergischen Rhinitis, sowohl in Form von Tabletten zum Einnehmen als auch in Form von Nasensprays ( Nasenspray ). Wenn diese Medikamente nicht wirken, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um eine Lösung zu finden.

4. Störungen des Verdauungssystems

Allergische Reaktionen können Störungen im Verdauungssystem verursachen. Diese Ansammlung von Symptomen tritt normalerweise innerhalb weniger Minuten nach dem Verzehr des Lebensmittels auf, das die Allergie verursacht, aber nicht wenige erleben sie auch nach einigen Stunden.

Menschen mit Nahrungsmittelallergien haben manchmal nicht nur Verdauungsprobleme, sondern auch Symptome der Atemwege oder der Haut. In seltenen Fällen kann eine allergische Reaktion sehr schwerwiegend sein und zu einem gefährlichen Zustand führen, der als anaphylaktischer Schock bezeichnet wird.

Darüber hinaus werden Nahrungsmittelallergien auch oft mit Unverträglichkeiten oder Lebensmittelvergiftungen verwechselt. Wenn Sie sich Sorgen machen, eine ähnliche Erkrankung zu haben, behalten Sie daher alle Symptome im Auge und notieren Sie, was sie auslöst.

Nahrungsmittelallergien können leichte bis schwere Erkrankungen verursachen. Auch wenn Sie derzeit nur leichte Störungen haben, können sich die Symptome verschlimmern, wenn Sie weiterhin allergieauslösende Speisen oder Getränke zu sich nehmen.

Versuchen Sie so weit wie möglich Nahrungsmittel oder Getränke zu vermeiden, von denen Sie vermuten, dass sie Allergien auslösen. Suchen Sie nach sichereren alternativen Lebensmittelzutaten, um das Risiko allergischer Komplikationen in Zukunft zu verringern.

Nahrungsmittelallergien können wie andere Arten von Allergien auch mit Medikamenten behandelt werden. Sie müssen dieses Arzneimittel überall hin mitnehmen, wenn Sie eine Nahrungsmittelallergie haben. Wenden Sie sich jedoch sofort an Ihren Arzt, wenn die allergische Reaktion nach Einnahme des Arzneimittels nicht abklingt oder wenn folgende Zustände auftreten:

  • Ihre Nase, Zunge oder Kehle schwillt an und erschwert Ihnen das Atmen.
  • Der Blutdruck sinkt plötzlich.
  • Die Herzfrequenz stieg dramatisch an.
  • Kopf schwindelig oder ohnmächtig.

Symptome schwerer Allergien, auf die Sie achten sollten

In seltenen Fällen können Allergien eine gefährliche Reaktion auslösen, die als anaphylaktischer Schock bezeichnet wird. Anaphylaxie kann innerhalb von Sekunden oder Minuten auftreten, nachdem Sie einem Allergen ausgesetzt waren. Wenn diese Option nicht aktiviert wird, ist diese Bedingung lebensbedrohlich.

Der anaphylaktische Schock betrifft mehrere Körpersysteme gleichzeitig, sodass die Symptome stark variieren können. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • Schwellung von Mund, Zunge oder Rachen.
  • Starke Atemnot.
  • Ein drastischer Blutdruckabfall.
  • Herzklopfen, aber mit einem schwachen Schlag.
  • Roter Ausschlag auf der Haut.
  • Schwindel oder Benommenheit.
  • Übelkeit und Erbrechen.

Anaphylaxie ist ein Notfallzustand, der sofort behandelt werden muss. Der Grund dafür ist, dass eine Schwellung des Rachens zu einem Atemstillstand führen kann, der tödlich sein kann. Ein plötzlicher Blutdruckabfall ist auch für lebenswichtige Organe gefährlich.

Daher tragen Allergiker, die zu Anaphylaxie neigen, in der Regel eine Injektion von Adrenalin. Adrenalin wirkt, indem es das Anschwellen der Atemwege verhindert, sodass Sie normal atmen können.

Sie müssen jedoch auch nach der Injektion von Epinephrin auf Symptome achten. Suchen Sie sofort das nächstgelegene Krankenhaus auf, um eine weitere Untersuchung zu erhalten und mögliche erneute Symptome zu erwarten.

Gelegentliche Allergiesymptome

Jeder Körper geht anders mit Allergieauslösern um. Abhängig von Ihrem Gesundheitszustand können Sie auch Symptome zeigen, die andere Betroffene möglicherweise nicht haben.

Obwohl nicht üblich, können Allergien auch die folgenden Bedingungen verursachen.

1. Fühle dich oft müde

Der Körper schüttet Histaminverbindungen aus, wenn er Allergieauslösern ausgesetzt ist. Histamin löst nicht nur allergische Reaktionen aus, sondern macht auch schneller müde. Darüber hinaus kann Ihre Energie auch bei Entzündungen aufgrund von Allergien erschöpft sein.

2. Schlafmangel

Allergieauslöser verursachen nicht direkt Schlafentzug. Ständig auftretende Symptome, die dazu führen, dass Sie nicht gut schlafen können. Dieser Zustand tritt normalerweise bei Allergikern auf, die oft Juckreiz oder eine verstopfte Nase verspüren.

3. Verminderter Appetit

Unwohlsein im Rachen aufgrund von angesammeltem Schleim kann bei manchen Menschen den Appetit reduzieren. Bei der Einnahme kann der Magen auch den Schleim nicht entfernen und Ihren Appetit stören.

4. Ständig husten oder sich räuspern

Wenn Sie viel Schleim im Hals haben, kann dieser Zustand dazu führen, dass Sie häufiger husten oder sich räuspern. Dies ist die normale Reaktion des Körpers auf die Ausscheidung von reizendem Schleim und kann allmählich zur Gewohnheit werden.

5. Plötzlich taucht eine andere Allergie auf

Anfangs sind Sie möglicherweise nicht allergisch gegen Duftstoffe, Säuren, Umweltverschmutzung oder die meisten Früchte. Während der Allergiesaison erfährt Ihr Körper jedoch eine Entzündung aufgrund der Allergene um Sie herum. Dieser Zustand birgt das Risiko, andere Allergien zu entwickeln.

Allergien sind eine Überreaktion des Immunsystems, wenn der Körper einem Allergen ausgesetzt ist. Diese Reaktion des Immunsystems ist tatsächlich nützlich, um Keime oder bestimmte Substanzen zu bekämpfen, die im Körper Schaden anrichten können.

Allergische Reaktionen sind jedoch für manche Betroffene sehr störend und gefährlich. Wenn Sie schwere Allergien haben oder mit üblichen Medikamenten nicht behandelt werden können, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine Lösung zu finden.