5 effektive Möglichkeiten, Panikattacken im Büro zu überwinden

Hatten Sie schon einmal eine Panikattacke, als Sie vor Ihrem Chef eine Präsentation halten wollten? Kalter Schweiß rinnt herunter und man kann nicht mehr klar denken. Nun, eigentlich wie, ja, wie geht man mit Panikattacken im Büro um?

Ursachen von Panikattacken im Büro

Kalter Schweiß, Herzrasen und Kurzatmigkeit sind Anzeichen für eine Panikattacke.

Diese Symptome sind schwerwiegender, als wenn Sie gestresst oder besorgt sind. Tatsächlich sind Menschen, die Panikattacken erleben, so ängstlich, dass sie das Gefühl haben, dass die Welt kurz vor dem Ende steht.

Diese Attacken treten oft plötzlich auf. Obwohl nicht klar ist, was dies verursacht, gibt es mehrere medizinische Erklärungen, die Ihnen helfen können, diesen Zustand zu verstehen.

Wie berichtet von Hilfestellung Es gibt acht mögliche Ursachen, die unter anderem mit Panikattacken, insbesondere im Büro, in Verbindung gebracht werden können.

  • Starker Stress durch den Tod eines geliebten Menschen, Scheidung oder Arbeitsprobleme
  • Genetische Faktoren
  • Neue Lebensübergänge, wie Jobwechsel oder Eintritt in eine neue Umgebung
  • Eine der Herzklappen schließt nicht richtig
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Niedriger Blutzucker
  • Zu viel Koffein konsumieren
  • Einschränkungen bei der Verwendung bestimmter Medikamente

Die Ursache kann durchaus an gesundheitlichen Problemen liegen, es kann aber auch an Ihrer psychischen Verfassung liegen. Wenn dies häufig vorkommt, Sie aber nicht wissen, was die Ursache dafür ist, wenden Sie sich sofort an einen Arzt, z. B. Ihren Arzt, Psychiater oder Psychologen.

Umgang mit Panikattacken am Arbeitsplatz

Panikattacken, die jemand im Büro erlebt, machen ihn oft unproduktiv, schwer zu konzentrieren und Zeitverschwendung.

Wenn dieser Zustand unbehandelt und nicht richtig behandelt wird, kann er Sie auf lange Sicht tatsächlich stören.

Die folgende Methode wird in der Tat mehrere Versuche erfordern, da Sie Ihrem Körper wieder vertrauen müssen. Versuchen Sie, hilfreiche Bücher zu lesen oder einen Therapeuten aufzusuchen, der ein Experte auf diesem Gebiet ist.

Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, wenn Sie eine Panikattacke bei der Arbeit haben.

1. Reguliert die Atmung

Wenn eine Panikattacke auftritt, ist es nicht ungewöhnlich, dass die Betroffenen sich kurzatmig fühlen. Daher reicht es aus, die richtige Atmung zu üben, um Panikattacken zu entkommen.

Es kann auch helfen, Stress abzubauen und Angstzustände zu reduzieren.

Sie können es versuchen, indem Sie langsam und tief ein- und ausatmen, wenn Panik einsetzt. Versuchen Sie, bis vier einzuatmen und bis sechs auszuatmen.

2. Sich der erlebten Angst stellen

Nach Angaben der American Psychological Association hat einer von 75 Personen eine Panikattacke erlebt und zeigt die Symptome physisch.

Angefangen von Zittern, Herzrasen, Brustschmerzen, leichten Kopfschmerzen bis hin zu Unfähigkeit, Aufgaben im Büro zu erledigen.

Eine Möglichkeit, mit einer Panikattacke am Arbeitsplatz umzugehen, besteht darin, sich Ihren Ängsten und Symptomen zu stellen, auch wenn sie gegen Ihren Willen sind.

Bereiten Sie sich vor, bevor Sie sich etwas stellen, das Sie in Panik versetzt. Zum Beispiel geraten Sie oft in Panik, wenn Sie eine Präsentation halten möchten, üben Sie langsam in der Öffentlichkeit. Angefangen vor wenigen Leuten, allmählich länger in der Öffentlichkeit.

3. Denke logisch

Panikattacken, die plötzlich im Büro auftreten, lassen Sie nicht mehr klar denken. Denn Signale aus den Bereichen Hypothalamus und Hirnstamm können den Entscheidungsprozess übernehmen.

Die beiden oben genannten Teile des Gehirns fungieren als Abwehrsystem. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit Panikattacken umzugehen, die es Ihnen erschweren, sich bei der Arbeit zu konzentrieren, darunter:

  • Sprich mit dir selbst Es hat sich gezeigt, dass es die Symptome von Panikattacken reduziert. Dadurch wird das Denken wieder Teil der Gehirnfunktion.
  • Mit deinen fünf Sinnen , wie zum Beispiel 5 bestimmte Farben zu finden, vier verschiedene Klänge zu hören, 3 Texturen zu berühren, 2 Düfte einzuatmen und 1 Sache zu probieren.
  • Schreibe auf, wie du dich fühlst vor und nach einer Panikattacke kann Ihnen helfen, zu erkennen, was wirklich vor sich geht, und Ihnen helfen, klarer zu denken.

Für manche Menschen kann dies helfen, zu sehen, was mit ihnen passiert, wenn eine Panikattacke auftritt. Das Schreiben, das Sie schreiben, kann auch dazu beitragen, die auftretenden Panikattacken zu bewerten.

4. Bitten Sie andere um Hilfe

Panikattacken können eigentlich auch durch das Hören der Stimmen von Menschen in Ihrer Nähe überwunden werden. Wenn du zum Beispiel deine Mutter in Panik rufst, muntert dich ihre Stimme sofort auf und beruhigt dich.

Die meisten Menschen, die Panikattacken haben, wollen es ihren Kollegen oder Vorgesetzten nicht sagen. Dies liegt daran, dass sie Angst haben, bei der Arbeit als inkompetent angesehen zu werden.

In Wirklichkeit ist eine Panikattacke ein Ereignis, das alleine erlebt wird, weil es aufgrund der ungemütlichen Büroumgebung schwierig ist, um Hilfe zu bitten.

Die Unterstützung durch Kollegen und Ihr Umfeld kann tatsächlich eine Möglichkeit sein, mit Panikattacken, die im Büro auftreten, umzugehen. Versuchen Sie daher, nicht vor Scham wegzulaufen, sondern einen vertrauenswürdigen Freund um Hilfe zu bitten.

5. Erkennen Sie den Auslöser

Zu wissen, was Sie zu einer Panikattacke bei der Arbeit auslöst, kann eine Möglichkeit sein, mit diesem Zustand umzugehen.

Dies ist sehr wichtig, wenn man bedenkt, dass sich dieser Vorfall im Büro wiederholen kann. In der Regel treten Panikattacken im Büro aufgrund der Arbeitsbelastung im Büro oder Ihrer schlechten Beziehung zur Arbeitsumgebung auf.

Panikattacken im Büro können zwar überwältigend sein, aber der einzige Weg, damit umzugehen, besteht darin, sich ihnen zu stellen und nicht vor der Realität davonzulaufen. Gehen Sie mit der Panik um, die Sie erleben. Wenn es zu schwer ist, können Sie einen Psychologen konsultieren, um eine Lösung zu finden.