9 einfache Möglichkeiten zur Erhaltung der Magengesundheit |

Wenn Sie den Begriff „Magensäure“ hören, sind Sie vielleicht besser mit Sodbrennen vertraut. Offenbar ist Magensäure gut für das Verdauungssystem. Sie können Magensäure-bedingte Störungen vermeiden, indem Sie auf einen gesunden Magen achten.

Vorteile von Magensäure für den Körper

Das Verdauungssystem verdaut und verarbeitet die Nahrung, die Sie essen, in kleinere Formen. Dieser Prozess nutzt nicht nur die Bewegung der Magenmuskulatur, sondern beinhaltet auch Verdauungsenzyme und Magensäure.

Magensäure ist eine saure Flüssigkeit, die von den Zellen der Magenwand produziert wird. Diese Flüssigkeit hat unten vier Hauptanwendungen.

  • Zerlegt Proteine ​​für die weitere Verdauung im Dünndarm.
  • Aktiviert Pepsin, ein Enzym zum Verdauen von Proteinen in Peptide.
  • Als Marker dafür, dass Nahrung vom Magen in den Dünndarm gelangen kann und der Bauchspeicheldrüse angewiesen wird, Enzyme abzusondern.
  • Tötet Bakterien in Lebensmitteln ab, um Infektionen vorzubeugen.

Wenn Ihre Magengesundheit erhalten bleibt und die Produktion von Magensäure ausgeglichen ist, wird der Verdauungsprozess sicherlich reibungslos ablaufen. Die Anwesenheit von Säure erleichtert den Abbau der Nahrung, damit der Körper die Nährstoffe optimal aufnehmen kann.

Umgekehrt kann ein Ungleichgewicht der Magensäure zu Verdauungsbeschwerden führen. Die häufigsten Symptome sind Bauchschmerzen, Sodbrennen, Übelkeit, Blähungen und ähnliche Beschwerden, die als Geschwüre bekannt sind.

So erhalten Sie die Magengesundheit

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Sie tun können, um Ihren Magen gesund zu halten.

1. Achten Sie auf die Essenszeiten

Die vielen Aktivitäten, die Sie täglich unternehmen, können dazu führen, dass Sie zu spät zum Essen kommen. Tatsächlich sind unregelmäßige Essgewohnheiten einer der Auslöser für hohe Magensäure.

Versuchen Sie daher, gleichzeitig zu frühstücken, zu Mittag und zu Abend zu essen. Wenn Sie nachts essen möchten, essen Sie 3-4 Stunden vor dem Schlafengehen, um zu verhindern, dass die Magensäure aufgrund der liegenden Position des Körpers aufsteigt.

2. Essen Sie natürliche Lebensmittel

Viele der Lebensmittel, die wir täglich konsumieren, werden verarbeitet. Laut einer Studie in der Zeitschrift Entzündliche Darmerkrankung, ist der Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln mit einem erhöhten Risiko für Verdauungsstörungen verbunden.

Andererseits haben andere Studien gezeigt, dass der Verzehr von natürlichen, nährstoffreichen Lebensmitteln den Magen vor verschiedenen Verdauungserkrankungen schützen kann. Aus diesem Grund müssen Sie natürliche Lebensmittel in Ihrem täglichen Menü erhöhen.

3. Essen Sie kleine Portionen

Wenn Sie große Portionen essen, werden große Mengen an Nahrung die Bauchmuskeln dehnen. Dadurch kann ein übermäßiger Druck auf den Magen ausgeübt werden, so dass Beschwerden über Blähungen, Bauchschmerzen oder Sodbrennen auftreten.

Die Anpassung der Portion der Mahlzeit erwies sich als eine Möglichkeit, die Magengesundheit zu erhalten. Versuchen Sie, die Essensportion, die dreimal täglich war, auf 4-5-mal mit kleineren Portionen zu ändern. Dadurch wird der Magen leichter.

4. Stress gut bewältigen

Stress ist einer der Auslöser für GERD. Denn Stress kann die Produktion des Hormons Prostaglandin reduzieren. Dieses Hormon dient dazu, die Magenwand zu beschichten, um sie vor der erodierenden Magensäure zu schützen.

Stress ist unvermeidlich, aber Sie können ihn auf verschiedene Weise bewältigen. Probiere Atemtechniken aus, meditiere oder lenke deinen Stress in etwas um, das dir Spaß macht. Bei Bedarf können Sie sich auch einer Psychotherapie unterziehen.

Seien Sie vorsichtig, oft ängstlich und unruhig machen Geschwüre leicht zu rezidivieren

5. Wasser trinken, aber nicht zu viel

Obwohl es einfach klingt, kann Trinkwasser tatsächlich helfen, einen gesunden Magen zu erhalten. Wasser hat einen neutralen pH-Wert (Säuregrad). Wasser zu trinken hilft, den pH-Wert des Magens zu neutralisieren, wenn die Säureproduktion am höchsten ist.

Trinken Sie jedoch nicht zu viel Wasser in kurzer Zeit. Dies kann den Mineralstoffhaushalt im Magen stören und einen Anstieg der Magensäure auslösen. Trinken Sie nach jeder Mahlzeit ein Glas Wasser und halten Sie sich an die empfohlene Tagesdosis.

6. Begrenzung des Alkohol- und Koffeinkonsums

Alkohol und Koffein sind Stimulanzien, die die Magenfunktion beeinträchtigen können. Der hohe Säuregehalt im Kaffee kann auch den Verschluss des Schließmuskels der Speiseröhre hemmen. Tatsächlich sollte sich dieser Muskel schließen, wenn Sie keine Nahrung schlucken.

Wenn sich der Schließmuskel nicht schließt, kann Magensäure in die Speiseröhre fließen und Geschwürsymptome verursachen. Tritt dieser Zustand wiederholt auf, spricht man von einer Magensäure-Reflux-Krankheit, auch bekannt als GERD.

7. Nicht rauchen

Rauchgewohnheiten und der Konsum von Tabakprodukten wirken sich negativ auf die Magengesundheit aus. Denn das Nikotin in Zigaretten oder Tabakprodukten kann den Schließmuskel der Speiseröhre entspannen.

Wie bei Alkohol- und Koffeinkonsum kann dies dazu führen, dass Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt. Es verursacht nicht nur Ulkussymptome, sondern auch häufig aufsteigende Magensäure kann eine Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis) verursachen.

Funktion der Speiseröhre und Krankheiten, die sie beeinflussen

8. Reduziert den Druck auf den Magen

Druck auf den Magen kann Druck auf den Magen ausüben, wodurch Magensäure in die Speiseröhre aufsteigen kann. Um den übermäßigen Druck auf den Magen zu reduzieren, können Sie Folgendes tun.

  • Legen Sie sich nicht sofort nach dem Essen hin. Wenn Sie sich hinlegen möchten, warten Sie nach dem Essen mindestens 2-3 Stunden.
  • Lockern von Gürteln, Hemdknöpfen oder Hosen nach einer großen Mahlzeit.
  • Versuchen Sie beim Heben von Gegenständen, Ihre Knie zu beugen, damit sich Ihr Bauch nicht krümmt.

9. Erhöhen Sie die Körperposition

Erhöhen Sie während des Schlafens Ihre Körperposition um 15-20 cm, indem Sie ein Kissen unter den Rücken legen. Verwenden Sie so oft wie möglich eine spezielle Unterlage, die dichter als ein Kissenhaufen ist.

Eine erhöhte Körperposition während des Schlafens verhindert den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Denken Sie daran, dass Sie auch vermeiden sollten, vor dem Schlafengehen zu essen und sich nach dem Essen hinzulegen.