GnRH-Hormone und ihre Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit |

Es gibt verschiedene Hormone, die eine wichtige Rolle bei der Fruchtbarkeit spielen, eines davon ist: Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH). Das GnRH-Hormon ist der Hauptregulator der Hormonproduktion bei Männern und Frauen.

Daher kann es bei einer Störung dieses Hormons zu Fruchtbarkeitsproblemen kommen. Lesen Sie die folgenden Informationen, um mehr über die Funktion von GnRH für die Fruchtbarkeit zu erfahren.

Funktion des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH)

Das GnRH-Hormon wird von einem Teil des Gehirns produziert, dem Hypothalamus. Dieses Hormon wird mit dem Blutstrom zur Hypophyse im Gehirn transportiert.

GnRH bindet dann an Hypophysenrezeptoren, um Gonadotropinhormone zu produzieren.

Bitte beachten Sie, dass Gonadotropin-Hormone die Gonadenfunktion beeinflussen.

Während die Keimdrüse ein Begriff für die Fortpflanzungsorgane ist, die Tochterzellen produzieren.

Beim Menschen bestehen die Gonaden aus Eierstöcken für Frauen und Hoden für Männer.

GnRH stimuliert die Freisetzung von zwei Arten von Gonadotropin-Hormonen, nämlich FSH- und LH-Hormonen. Diese Freisetzung ist ein Impuls und erfolgt nicht kontinuierlich.

Die Funktion des GnRH-Hormons beim Mann

Gonadotropin-Hormone haben sowohl für Männer als auch für Frauen ihre jeweiligen Funktionen.

Bei Männern besteht die Funktion des GnRH-Hormons darin, die Produktion von LH (luteinisierendem Hormon) in der Hypophyse zu stimulieren.

LH wird dann in den Blutkreislauf transportiert, bindet an Rezeptorzellen in den Hoden und regt dann die Bildung von Spermien an.

Es wurde ein wenig weiter oben erklärt, dass die Veröffentlichung von Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH) tritt aufgrund eines Impulses auf.

Bei Männern gehört dieser Antrieb zu einem konstanten Tempo.

Die Funktion des weiblichen Hormons GnRH

Bei Frauen besteht die Funktion von FSH (follikelstimulierendes Hormon) darin, die Bildung neuer Eizellen in den Eierstöcken zu stimulieren.

Die Bildung einer neuen Eizelle stimuliert dann die Produktion des Hormons Östrogen. Östrogen sendet dann ein Signal zurück an die Hypophyse.

Dieses Signal bewirkt, dass die Hypophyse die FSH-Produktion verringert und die LH-Produktion erhöht.

Veränderungen der Menge an FSH und LH stimulieren dann den Eisprung, die Freisetzung einer Eizelle aus dem Eierstock.

Wenn die Eizelle nicht durch die Spermien befruchtet wird, haben Sie Ihre Periode und der Zyklus beginnt mit der Ausschüttung des Hormons GnRH.

Die Freisetzung eines dieser Gonadotropin-Hormone hat unterschiedliche Anreize. Vor dem Eisprung tritt beispielsweise häufiger der Drang nach Hormonen auf.

Veränderungen der Anzahl der GnRH-Hormone und deren Auswirkungen auf den Körper

Während der kindlichen Entwicklung ist die Menge an GnRH im Körper sehr gering.

Dieses Hormon nimmt erst ab der Pubertät zu und beginnt die Entwicklung im Körper und in den Fortpflanzungsorganen auszulösen.

Sobald Eierstöcke und Hoden optimal funktionieren, wird die Produktion der Hormone GnRH, FSH und LH durch die Menge an Testosteron bei Männern und Östrogen bei Frauen beeinflusst.

Wenn Testosteron und Östrogen ansteigen, steigt auch die Menge an GnRH.

Mengenänderung Gonadotropin-Releasing-Hormon während des Menstruationszyklus ist normal.

Wenn die Menge des Gonadotropin-Hormons jedoch zu hoch oder zu niedrig ist, kann dieser Zustand eine Reihe von Störungen im Körper verursachen.

Starten Sie die Seite Hormonee, hier sind einige der Folgen, wenn die Menge an GnRH im Körper nicht normal ist.

1. Gonadotropin-freisetzendes Hormon (GnRH) ist zu hoch

Die Auswirkungen hoher Spiegel eines dieser Gonadotropin-Hormone sind nicht allgemein bekannt.

Ein zu hoher Zustand des GnRH-Hormons kann jedoch das Risiko einer Tumorbildung in der Hypophyse erhöhen.

Tumore können die Produktion von GnRH erhöhen, was zur Produktion von überschüssigem Östrogen und Testosteron führt.

Dies kann Unfruchtbarkeit oder Fruchtbarkeitsprobleme auslösen, daher müssen Sie einen Fruchtbarkeitstest durchführen.

2. Gonadotropin-freisetzendes Hormon (GnRH) ist zu niedrig

Wenn ein Kind eine Gonadotropin-Releasing-Hormon-Erkrankung oder ein zu niedriges Gonadotropin-Hormon hat, kann es die Pubertät nicht durchlaufen.

Ein Beispiel findet sich bei Menschen mit einer seltenen genetischen Erkrankung namens Kallman-Syndrom.

Diese Krankheit hemmt die Funktion von Nervenzellen, die die Produktion von GnRH stimulieren.

Dieser Zustand betrifft bis zum Erreichen des Erwachsenenalters. Dies liegt daran, dass Menschen mit Kallman-Syndrom keine Veränderungen der Körperform erfahren.

Nicht nur der Körper außen, auch andere Bereiche wie Eierstöcke und Hoden entwickeln sie nicht.

Daher kann dieser Zustand einer der Faktoren sein, die Sie oder Ihr Partner nicht zeugen können.

Es sollte auch beachtet werden, dass dieser Zustand bei Männern häufiger vorkommt.

Das Vorhandensein eines Traumas oder einer Schädigung des Hypothalamus kann auch zu einem Verlust der Freisetzung der GnRH-Hormonfunktion führen.

Dieser Zustand kann auch die Produktion der Hormone FSH und LH stoppen.

Bei Frauen führt dies zu einem Verlust des Menstruationszyklus (Amenorrhoe). Während bei Männern die Möglichkeit der Einstellung der Spermienproduktion besteht.

Die Beziehung zwischen GnRH-Hormon und Fruchtbarkeit

Daraus kann geschlossen werden, dass das Gonadotropin-Hormon oder GnRH ein Hormon ist, das eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Fertilität spielt.

Störungen dieses Hormons können die Freisetzung von Eizellen und Spermien hemmen und somit Ihre Fähigkeit, Kinder zu bekommen, beeinträchtigen.

Veränderungen der GnRH-Menge verursachen in der fruchtbaren Zeit normalerweise keine Probleme.

Wenn jedoch Symptome auftreten, die die Fortpflanzungsfunktion beeinträchtigen, wenden Sie sich an einen Arzt.

Dies wurde durchgeführt, um zu bestimmen, ob es mit der Menge an GnRH zusammenhängt.

Darüber hinaus können Ärzte bei Unfruchtbarkeit auch Ratschläge zur Fruchtbarkeitstherapie geben.