Gefahren von Antibiotika und Antiviren bei COVID-19 ohne ärztliches Rezept

Die Behandlung von COVID-19 mit antiviralen Medikamenten und Antibiotika ohne ärztliche Verschreibung kann zu tödlichen Organschäden führen.

Bei den meisten Menschen kann eine COVID-19-Infektion asymptomatisch oder nur mild verlaufen. Sie können sich zu Hause selbst isolieren, aber das bedeutet nicht, dass sie sich ohne ärztliche Verschreibung mit Medikamenten behandeln können.

Die Gefahren der Behandlung von COVID-19 mit antiviralen Medikamenten und Antibiotika ohne ärztliche Verschreibung

In letzter Zeit kursieren viele Nachrichten mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen COVID-19 in sozialen Medien, in Chat-Gruppen oder werden einzeln an COVID-19-Infizierte gesendet. Die Nachricht enthält Ratschläge zur Verwendung verschiedener Arten von Medikamenten wie Azithromycin, Favipiravir und Dexamethason zur Behandlung von COVID-19.

Behandlungsvorschläge wie dieser kommen oft von Freunden, Nachbarn oder Verwandten von COVID-19-Überlebenden, sodass sie als wirksam angesehen werden. Obwohl das Medikament ein starkes Medikament ist, das nur auf ärztliche Verschreibung gekauft werden kann.

„Das passiert in der Gesellschaft, es gibt Menschen, die Azithromycin bis zu 10 Tage einnehmen. Diese unangemessene Dosis und Dauer des Trinkens kann Leber und Nieren schädigen“, sagte Dr. Muhammad Alkaff, SpPd, Facharzt für Innere Medizin am Friendship Hospital.

Der weit verbreitete Einsatz von Antibiotika birgt das Potenzial, inmitten einer Pandemie neue Probleme zu schaffen, die noch immer nicht bewältigt werden können. Aber leider sind diese Antibiotika und antiviralen Medikamente leicht in inoffiziellen Apotheken oder Online-Shops erhältlich. Dies eröffnet den Menschen die Möglichkeit, das Medikament frei zu kaufen.

Was ist Azithromycin, Favipiravir, Dexamethason?

Azithromycin ist ein Antibiotikum zur Behandlung von bakteriellen Infektionen. Azithromycin wird zur Behandlung von COVID-19-Patienten verwendet, da es eine antivirale Rolle spielt. Allerdings wird dieses Medikament nach ärztlicher Einschätzung nur nach bestimmten Kriterien an COVID-19-Patienten verschrieben. Die Einnahme nicht benötigter Antibiotika erhöht die Anfälligkeit des Körpers für Infektionen und führt zu einer zukünftigen Resistenz gegenüber einer Antibiotikatherapie.

Während Favipiravir oder Avigan ein antivirales Medikament ist, dessen Anwendung von einem Arzt verordnet werden muss. Dann ist D-Examethason eine Steroidwirkstoffklasse von Kortikosteroiden. Dieses Medikament wird normalerweise verwendet, um Entzündungen, Verdauungsstörungen, Asthma und allergische Reaktionen zu behandeln.

Manchmal wird Dexamethason auch zur Behandlung bestimmter Krebsarten eingesetzt. Nach klinischen Studien hat sich Dexamethason als wirksam erwiesen, COVID-19-Patienten vor kritischen Zuständen zu bewahren.

Daher wird dieses Medikament von Ärzten an COVID-19-Patienten in Krankenhäusern verabreicht, die sich in einem kritischen Zustand befinden.

Die Einnahme harter Drogen ohne ärztliche Anleitung kann die richtige Behandlung verzögern, den Zustand verschlechtern und die Morbidität erhöhen.

Die Behandlung von COVID-19 ist für jede Person unterschiedlich

Jeder mit COVID-19 infizierte muss sich mindestens einmal behandeln lassen, um das richtige Medikament zu verschreiben. Ärzte können den Zustand des Patienten sowohl anhand der aktuell aufgetretenen Symptome als auch anhand der Krankheitsgeschichte beurteilen, an der er litt.

"Jeder mit COVID-19 infizierte muss einen Arzt aufsuchen, kann mindestens einmal telemedizinisch tätig werden, sobald er positiv bestätigt wurde", betonte Alkaff die Bedeutung der Konsultation eines Arztes.

Dies liegt daran, dass die Behandlung von COVID-19 bei jedem Menschen je nach Grad der Symptome und je nach langer Phase des Krankheitsverlaufs unterschiedlich ist.

Je nach Zeitpunkt der Erkrankung gibt es drei Phasen der COVID-19-Infektion, nämlich Phase 1, Phase 2A-2B und Phase 3. In jeder dieser Phasen ist die erforderliche Behandlung unterschiedlich.

„Bei Typhus bleibt die Heilung gleich, egal wie lange die Infektion dauert. Aber bei COVID-19 ist die Medizin anders", erklärte Alkaff.

„COVID-19 ist eine Krankheit, die eine sorgfältige Bestimmung ihrer Phasen erfordert, da die Therapie gemäß der chronologischen Phase von Tag zu Tag nicht gleich ist. Zum Beispiel entzündungshemmende Medikamente, sie sollten Patienten der COVID-19-Phasen 1 und 2 überhaupt nicht verabreicht werden“, erklärte er.

Neben der Phasendifferenzierung wird die Behandlung von COVID-19 auch nach dem Grad der Erkrankung festgelegt. Es gibt fünf Grade von COVID-19-Symptomen, nämlich asymptomatisch, leichte Symptome, mäßige Symptome, schwere Symptome und kritisch. Bei jedem Grad dieser Symptome ist das Medikament anders.

Asymptomatische und leichte Symptome können sich zu Hause selbst isolieren, bleiben aber unter Beobachtung. In der Zwischenzeit müssen mittelschwere, schwere und kritische Symptome ins Krankenhaus eingeliefert werden, und es gibt Medikamente, die nur im Krankenhaus verabreicht werden können.

Eine Beurteilung der Symptome und des Krankheitsstadiums kann von einem Arzt durchgeführt werden, damit die Behandlung bedarfsgerecht erfolgt, sei es die Art des Arzneimittels, die Dosis oder die Dauer der Einnahme. Dies gilt insbesondere bei Patienten mit Komorbiditäten, da bestimmte Medikamente im Widerspruch zu ihren Komorbiditäten stehen können.

Das Gesundheitsministerium hat für COVID-19-Patienten, die sich zu Hause selbst isolieren, kostenlose telemedizinische Dienste bereitgestellt. Dieser Service gilt für Patienten, die PCR-Tests in Laboren durchführen, die dem Gesundheitsministerium angegliedert sind.

Wer positive Ergebnisse erzielt, erhält automatisch WhatsApp-Nachrichten mit Links und Gutscheincodes für die kostenlose Telemedizin-Registrierung. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium können Online-Beratungsdienste in einer der 11 Telemecine-Serviceplattformen durchgeführt werden.

Nach Online-Konsultation erhält der Patient ein Rezept für ein Medikament, das seinem Zustand entspricht und in der nächstgelegenen Kimia Farma-Apotheke eingelöst werden kann.

Gemeinsam COVID-19 bekämpfen!

Verfolgen Sie die neuesten Informationen und Geschichten von COVID-19-Kriegern um uns herum. Komm jetzt in die Community!

‌ ‌