5 schlechte Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Körpergesundheit

Umweltverschmutzung oder Luftverschmutzung ist ein Hauptproblem der globalen Umweltgesundheit. Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2013 kam zu dem Schluss, dass Luftverschmutzung eine Krebsursache für den Menschen ist. Vor allem Lungenkrebs. Welche anderen gesundheitlichen Auswirkungen können durch Luftverschmutzung verursacht werden?

Auswirkung der Luftverschmutzung durch Schadstoffe

Es gibt verschiedene Arten von Schadstoffen in der Luft, die Sie jeden Tag einatmen. Angefangen von Kohlenmonoxid (CO), Schwefeldioxid (SO2), Stickoxiden (NOx), flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), Ozon (O3), bis hin zu Schwermetallen.

Alle diese Schadstoffe haben unterschiedliche chemische Zusammensetzungen, Reaktionseigenschaften, Emissionen, Zerfallszeiten (Zerfallszeiten) und Ausbreitungsgeschwindigkeiten über eine bestimmte Entfernung.

Im Folgenden sind einige der negativen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit aufgeführt:

1. Feinstaub (PM)

Feinstaub oder PM ist eine Ansammlung fester oder flüssiger Partikel in der Luft. Die Hauptbestandteile von PM sind Sulfate, Nitrate, Ammoniak, Natriumchlorid, Ruß, Mineralstaub und Wasser.

Das Vorhandensein von Feinstaub in der Luft ist im Laufe der Zeit stark mit einer erhöhten Sterblichkeit und Krankheitsfällen verbunden. Je kleiner die Größe, desto leichter werden diese schädlichen Partikel eingeatmet und in das Lungengewebe aufgenommen, wo sie dann in das Blut fließen. Partikel mit einer Größe von 2,5 Mikrometer oder weniger sind am stärksten gefährdet, die Gesundheit zu schädigen und verschiedene Krankheiten zu verursachen.

Nicht nur das. Die Belastung durch Schadstoffe in Innenräumen durch den Rauch traditioneller Holz- oder Holzkohleöfen kann das Risiko von akuten Atemwegsinfektionen, Herzerkrankungen, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, Lungenkrebs und das Risiko eines vorzeitigen Todes in jungen Jahren erhöhen.

2. Ozon (O3)

Ozon ist hier nicht Bestandteil der Erdatmosphäre. Ozon, ein gefährlicher Schadstoff, ist am Boden

Ozon im Boden ist der Hauptbestandteil von Smog, der durch die Reaktion von Sonnenlicht mit Luftschadstoffen wie Stickoxiden (NOx) und flüchtige organische Verbindungen (VOC) aus Fahrzeugabgasen, Chemikalien und Industrieabfällen. Deshalb steigt im Sommer das Risiko der Luftverschmutzung durch den Ozongehalt im Boden.

Überschüssiges Ozon in der Luft kann die Lungenfunktion schwächen. Infolgedessen führt es zu Atemproblemen, zu wiederkehrenden Asthmasymptomen und auch zu Lungenerkrankungen.

Derzeit gilt in Europa bodennahes Ozon als eines der am meisten besorgniserregenden Luftverschmutzungspartikel. Dies wird durch mehrere Studien belegt, die besagen, dass die tägliche Sterblichkeitsrate um 0,3% und Herzerkrankungen um 0,4% gestiegen sind, jedes Ozonpartikel in der Luft um 10 Mikrogramm pro Kubikmeter gestiegen ist, berichtet von Science Daily.

3. Stickstoffdioxid (NO2)

Stickstoffdioxid ist die Hauptquelle für Nitrataerosole, die kleine Partikelfragmente bilden. Stickstoffdioxidwerte in der Luft von mehr als 200 Mikrogramm pro Kubikmeter gelten als giftiges Gas, das den Körper schädigt.

Der Grund dafür ist, dass die Partikel, die die Luftverschmutzung verursachen, Entzündungen verursachen können, die die Funktion der Atemwege beeinträchtigen. Die Hauptquellen der Stickstoffdioxidemissionen stammen in der Regel aus Verbrennungsprozessen wie Heizung, Stromerzeugung, Fahrzeugmotoren und Schiffen.

Eine Studie zeigte, dass sich die Bronchitis-Symptome bei Kindern mit Asthma nach längerer Exposition gegenüber Stickstoffdioxid-Partikeln verbesserten. Darüber hinaus wird die Lungenfunktion auch geschwächt, wenn Sie zu viele Stickstoffdioxid-Partikel in der Luft einatmen.

4. Schwefeldioxid (SO2)

Schwefeldioxid ist ein farbloses Gas mit einem charakteristischen stechenden Geruch. Die Partikel, die die Luftverschmutzung verursachen, entstehen bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe.

Die Hauptquelle für Schwefeldioxid ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle und Öl, die für Hausheizungen, Stromerzeugung und Kraftfahrzeuge verwendet werden. Darüber hinaus trägt auch die Verhüttung von schwefelhaltigen Mineralerzen dazu bei, dass Schwefeldioxidpartikel in der Luft fliegen.

Schwefeldioxid kann verschiedene Systemfunktionen im Körper schädigen und beeinträchtigen. Ausgehend von einer Schädigung der Atemwege, verminderter Lungenfunktion, bis hin zu Augenreizungen.

Eine übermäßige Exposition gegenüber diesen chemischen Verbindungen kann auch Husten, Asthma, chronische Bronchitis verursachen und unser Risiko für Atemwegsinfektionen erhöhen.

5. Kohlenmonoxid (CO)

Kohlenmonoxid ist ein giftiges Gas, das Luftverschmutzung verursacht. Dieses Gas ist farblos, geruchlos und reizt nicht einmal Haut und Augen. Das Einatmen großer Mengen Kohlenmonoxid ist jedoch sehr gefährlich und somit ein großes Risiko für die Gesundheit des Körpers.

Die Verbrennung von Gas, Öl, Benzin und festen Brennstoffen oder Holz sind einige Quellen für Kohlenmonoxidgas. Kohlenmonoxid gilt als gefährliches Gas, da es die Bindung von Sauerstoff an Hämoglobin in den roten Blutkörperchen verhindert.

Stattdessen bindet Kohlenmonoxid direkt an Hämoglobin. Dadurch sinkt die Sauerstoffversorgung des Herzens, was zu einem Sauerstoffmangel im Körper führt.

Gesunderhaltung inmitten verschmutzter Luft

Daten der WHO zeigen, dass 9 von 10 Menschen weltweit Luft einatmen, die bereits stark mit Schadstoffen belastet ist. Hier sind einige einfache und effektive Tipps, um Sie und Ihre Familie vor den Gefahren der Luftverschmutzung zu schützen:

  • Die Luftverschmutzung wird an heißen Tagen am schlimmsten zu spüren sein. Begrenzen Sie daher die Zeit Ihrer Outdoor-Aktivitäten so weit wie möglich nur morgens oder abends.
  • Vermeiden Sie es, auf stark befahrenen Straßen zu laufen, Sport zu treiben oder mit dem Fahrrad zu fahren. Wenn es nicht zu vermeiden ist, tragen Sie eine Maske oder bedecken Sie Mund und Nase mit einem Taschentuch, um Gase und Dämpfe herauszufiltern.
  • Sparen Sie Strom zu Hause. Elektrische Energie und andere Energiequellen verursachen Luftverschmutzung. Durch die Reduzierung Ihres Energieverbrauchs können Sie zur Verbesserung der Luftqualität beitragen, indem Sie die Treibhausgasemissionen begrenzen. Schalten Sie morgens bis Mittag das Licht aus und schalten Sie die Klimaanlage aus, wenn es nicht nötig ist.
  • Verwenden Sie Busse, S-Bahnen, MRT/LRT oder andere Alternativen, anstatt Ihr eigenes Auto zu fahren. Wenn es weit genug ist, aber das Ziel in die gleiche Richtung liegt, versuchen Sie, die Autos anderer Leute zu unterbrechen.
  • Verbrenne keinen Müll. Das Verbrennen von Müll ist eine der Hauptquellen der Umweltverschmutzung im Land.
  • Essen Sie gesunde Lebensmittel, die besonders reich an Antioxidantien sind, wie frisches Obst und Gemüse. Antioxidantien können Ihren Körper vor den schädlichen Auswirkungen freier Radikale schützen, die durch Luftverschmutzung entstehen.
  • Erwägen Sie den Kauf eines Raumluftreinigers (Wasserreiniger).
  • Reinigen Sie den Wechselstromfilter regelmäßig.
  • Wasche Laken und Stofftiere, um Hausstaubmilben loszuwerden.
  • Öffnen Sie die Fenster, um an einem sonnigen Tag die alte Luft mit der neuen zirkulieren zu lassen kühl.
  • Lassen Sie niemanden im Zimmer rauchen.