Ursachen von Hautkrankheiten und ihre Risikofaktoren

Jeder ist gefährdet, Hautkrankheiten zu entwickeln. Auch Menschen, die fleißig baden und regelmäßig benutzen Hautpflege obwohl. Denn jede Hautkrankheit hat eine andere Ursache. Lassen Sie uns für weitere Details herausfinden, was Hautkrankheiten verursacht.

Verschiedene Ursachen von Hautkrankheiten

Viele Dinge können das Auftreten von Hauterkrankungen verursachen. Grob gesagt lassen sich die Ursachen von Hautkrankheiten nach der Art der Erkrankung unterscheiden, nämlich infektiöse Hauterkrankungen und nicht übertragbare Hauterkrankungen. Hier ist mehr.

Ursachen infektiöser Hautkrankheiten

In der Regel treten infektiöse Hauterkrankungen aufgrund einer Infektion auf. Krankheiten können durch Virusinfektionen, bakterielle Infektionen, parasitäre Infektionen oder Pilzinfektionen entstehen.

1. Virusinfektion

Virusinfektionen sind eine der häufigsten Ursachen für Hautkrankheiten. Es gibt drei Gruppen von Viren, die am häufigsten Hautkrankheiten verursachen, nämlich:

  • Pockenvirus, verursacht Molluscum contagiosum und Pocken,
  • Humane Papillomviren, verursacht Genitalwarzen und
  • Herpes-Virus, verursacht Haut- und Genitalherpes.

Durch dieses Virus verursachte Krankheiten können leicht oder schwer sein. Führen Sie dazu eine frühzeitige Behandlung durch, um die Schwere der Krankheit zu verhindern.

2. Bakterielle Infektion

Die menschliche Haut ist eigentlich ein Zuhause für viele Bakterien wie Staphylococcus, Corynebacterium sp., Brevibacterium sp. und Acinetobacter. Diese Bakterien werden als gut eingestuft und verursachen keine Probleme. Andere Arten können jedoch die Ursache von Hautkrankheiten sein.

Normalerweise gelangen Bakterien durch offene Wunden oder Hautabschürfungen in die Haut. Offene Wunden oder Schürfwunden bedeuten nicht unbedingt, dass Sie eine Hautkrankheit bekommen, aber es erhöht Ihr Risiko. Vor allem, wenn Ihr Immunsystem aufgrund einer chronischen Erkrankung geschwächt ist.

Darüber hinaus können diese Bedingungen auch aufgrund von Nebenwirkungen der Behandlung auftreten. Hier sind verschiedene Arten von Bakterien, die Hautkrankheiten verursachen und die Probleme, die sie verursachen.

Staphylococcus aureus

  • Follikulitis (Zustand, wenn sich Haarfollikel entzünden)
  • Kochen
  • Impetigo (eine Infektion, die einen roten, flüssigkeitsgefüllten Hautausschlag verursacht)
  • Ektima (Geschwüre auf der Haut, die mit bräunlich-gelben Schalen bedeckt sind)

Streptococcus pyogenes

  • Cellulitis (Infektion der Haut und des darunter liegenden Weichgewebes)
  • Impetigo
  • Kochen
  • Erysipel (akute Infektion in Form von Flecken auf der Haut)

Corynebacterium-Arten

  • Erythrasma (Hautentzündung, die Körperstellen mit viel Schweiß befällt)
  • Narbenkeratolyse (bakterielle Infektion der Fußsohlen)

Wenn die bakterielle Infektion mild ist, wird sich der Zustand normalerweise ohne spezielle Behandlung verbessern. Wenn Bakterien jedoch persistieren und ernsthafte Probleme verursachen, sollte der Zustand sofort mit Antibiotika behandelt werden.

3. Parasitäre Infektion

Parasiten sind eine der Ursachen für Hautkrankheiten, auf die man achten sollte. Parasiten sind normalerweise kleine Insekten oder Würmer, die in die Haut eindringen, um zu leben oder Eier zu legen. Infektionen durch Parasiten sind neben der Haut auch im Blutkreislauf und in den Organen häufig.

Aber keine Sorge, diese Hautinfektion ist im Allgemeinen nicht lebensbedrohlich. Es ist nur so, dass es dem Leidenden unangenehm ist. Die Arten von Hautinfektionen durch Parasiten, nämlich Kopfläuse und Krätze oder Krätze.

4. Pilzinfektionen

Quelle: Michigan State University

Pilzinfektionen befallen normalerweise Teile der Haut, die zu Feuchtigkeit neigen, wie Beine und Achseln. Denn der Pilz ist in einer warmen und feuchten Umgebung sehr einfach zu züchten.

Zu den Sportlern gehören diejenigen, die sehr anfällig für Pilzinfektionen sind. Der Grund dafür ist, dass Kleidung, die durch Schwitzen nass und feucht ist, ein beliebtes Zuhause für Pilze ist, um sich zu vermehren. Darüber hinaus ermöglicht es dem Pilz, wenn er der Wunde auf der Haut hinzugefügt wird, in die tieferen Hautschichten einzudringen.

Lassen Sie den Körper daher nicht zu lange in nassem oder feuchtem Zustand, wenn Sie sich nicht mit Pilzen anstecken wollen. Duschen oder trocknen Sie sich sofort nach Aktivitäten, die viel Schweiß produzieren.

Die verschiedenen Hautprobleme, die durch Pilzinfektionen verursacht werden, nämlich:

  • Wasserflöhe,
  • Ringelflechte und
  • Windelausschlag.

Ursachen nicht übertragbarer Hautkrankheiten

Probleme auf Ihrer Haut können nicht nur durch eine Infektion verursacht werden, sondern auch durch mehrere andere Faktoren, die noch mit dem Zustand des Körpers und Faktoren aus der Umwelt zusammenhängen. Hier sind einige der Ursachen.

1. Autoimmunerkrankungen

Autoimmunerkrankungen sind Zustände, bei denen das körpereigene Immunsystem fälschlicherweise die gesunden Zellen des Körpers angreift. Autoimmunerkrankungen können jeden Teil des Körpers wie Organe, Gelenke, Muskeln, Gewebe, einschließlich der Haut, angreifen.

Experten wissen nicht genau, warum dies geschieht. Zudem sind Hauterkrankungen aufgrund von Autoimmunerkrankungen in der Regel nicht heilbar. Die richtige Behandlung hilft jedoch, Ihre Symptome zu lindern und zu kontrollieren.

Die verschiedenen Hauterkrankungen, die durch Autoimmunerkrankungen verursacht werden, sind:

  • Sklerodermie,
  • Schuppenflechte,
  • Dermatomyositis (Hautausschlag mit Muskelschwäche),
  • Pydermolysis bullosa (eine Krankheit, die die Haut spröde und leicht blasen lässt) und
  • bullöses Pemphigoid (eine seltene Hauterkrankung, die mit einem Hautausschlag beginnt und sich in eine flüssigkeitsgefüllte Blase verwandelt).

2. DNA-Mutation

DNA-Mutationen oder -Fehler können eine der Ursachen für Hautkrankheiten sein. Mutationen führen dazu, dass Zellen außer Kontrolle geraten, um Krebszellen zu bilden.

Hautkrebs beginnt normalerweise in der obersten Hautschicht oder der Epidermis. Die Epidermis ist eine dünne Schicht, die für den Schutz der darunter liegenden Zellen und des Hautgewebes verantwortlich ist.

Epidermen haben drei Hauptzelltypen, nämlich:

  • Plattenepithelzelle, befindet sich direkt unter der Epidermis und dient als innere Schicht der Haut.
  • Basalzelle, verantwortlich für die Produktion neuer Hautzellen und befindet sich unter den Plattenepithelzellen.
  • Melanozyten, produziert Pigmente, die der Haut Farbe verleihen.

DNA-Mutationen können in diesen drei Hautzellen Krebszellen wachsen lassen.

3. Überbelichtung gegenüber UV-Strahlen

Wie die Mayo Clinic berichtet, ist übermäßige ultraviolette (UV) Strahlung, die von der Sonne aufgenommen werden kann, eine der Ursachen für Hautkrankheiten, nämlich Krebs. Dies liegt daran, dass übermäßige UV-Exposition tatsächlich Schäden und Mutationen in der DNA auslösen kann.

Dieser Zustand kann insbesondere Basal- und Plattenepithelkarzinom der Haut auslösen. Wenn eine Person jedoch vor dem 18. Lebensjahr häufig übermäßiger Sonne ausgesetzt ist, besteht ein hohes Risiko, an Melanom-Hautkrebs zu erkranken.

Andere Ursachen, die das Risiko für Hautkrankheiten erhöhen

Abgesehen von den verschiedenen oben genannten Ursachen besteht für eine Person auch ein hohes Risiko, eine schwere Hauterkrankung zu entwickeln oder zu erleiden, wenn:

1. Viel Zeit im Freien verbringen

Je mehr Zeit Sie im Freien verbringen, desto länger sind Sie der Sonne ausgesetzt. Es können nicht nur Hautkrankheiten verursacht werden, auch übermäßige Sonnenexposition kann die Schwere der Erkrankung auslösen.

Psoriasis und Rosacea sind Krankheiten, die durch übermäßige Sonneneinstrahlung auftreten können. Dazu müssen Sie verschiedene Anstrengungen unternehmen, um es zu begrenzen, und zwar auf folgende Weise.

  • Tragen Sie bei Outdoor-Aktivitäten Sonnencreme auf die gesamte Haut auf.
  • Tragen Sie geschlossene Kleidung, damit die Sonne nicht direkt auf die Haut trifft.
  • Tragen Sie einen Hut, wenn die Hitze zu stark ist.
  • Verwenden Sie bei Bedarf eine Sonnenbrille.

2. Haben Sie eine Vorgeschichte von Hautkrankheiten in der Familie

Genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Erhöhung des Risikos einer Person, an Hautkrankheiten zu erkranken. Wenn ein Familienmitglied an bestimmten Hautkrankheiten leidet, sind Sie ebenfalls gefährdet.

Dieser Zustand tritt normalerweise bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen der Haut wie Vitiligo und Psoriasis auf. Darüber hinaus sind Rosacea und Ekzeme auch Hautkrankheiten, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in Familien auftreten.

Verschiedene Merkmale von Hautkrankheiten, die leicht zu erkennen sind

3. Hatten Sie jemals eine Hautinfektion?

Hautkrankheiten können als Folge oder Komplikation bestimmter Hautprobleme auftreten. Cellulitis ist beispielsweise eine Komplikation von Impetigo. Sie können auch Cellulitis bekommen, wenn Sie andere Hautprobleme wie Wasserflöhe, Kontaktdermatitis, Ekzeme, Gürtelrose und Windpocken haben.

Stellen Sie daher sicher, dass Sie bei Hautkrankheiten die richtige Behandlung bis zum Ende erhalten. Dies geschieht, um zu verhindern, dass andere Krankheiten in die Haut eindringen und diese infizieren.

4. Nicht die Sauberkeit des Körpers und der Umwelt aufrechterhalten

Keime wie Bakterien, Viren und Krankheiten lieben eine schmutzige und feuchte Umgebung, um sich zu vermehren. Menschen, die ihren Körper und ihre Umgebung nicht sauber halten, haben ein hohes Risiko, an Hautkrankheiten zu erkranken. Sie wird hauptsächlich durch Bakterien, Pilze und Parasiten verursacht.

Um dieses Risiko zu verringern, sollten Sie sich um die persönliche Hygiene kümmern. Seien Sie nicht faul, jeden Tag zu duschen. Baden hilft, Schmutz und Schweiß abzuwaschen, die nach Aktivitäten am Körper haften.

Vergessen Sie nicht, neben der Aufrechterhaltung der persönlichen Hygiene auch die Umgebung sauber zu halten, insbesondere das Haus. Versuchen Sie, beim Wechseln der Bettwäsche, beim Reinigen von Böden und Teppichen sorgfältig zu sein, damit Sie verschiedene Hautinfektionen vermeiden.

5. Schwaches Immunsystem

Das Immunsystem hat eine wichtige Funktion, nämlich als Beschützer des Körpers vor Infektionen und Krankheiten. Dies liegt daran, dass das Immunsystem viele weiße Blutkörperchen hat, die nützlich sind, um Keime zu bekämpfen, die Infektionen verursachen.

Wenn sich sein Zustand verschlechtert, wird automatisch seine Aufgabe, Keime zu bekämpfen, die Hautkrankheiten verursachen, behindert. Dadurch können Viren und Bakterien leicht in die Haut eindringen und diese infizieren. Normalerweise wird ein schwaches Immunsystem durch verschiedene Faktoren verursacht, wie zum Beispiel:

  • an chronischen Krankheiten wie HIV/AIDS, Diabetes, Krebs,
  • unterziehen sich einer Chemotherapie
  • Wirkungen von Medikamenten wie Kortikosteroiden oder TNF-Hemmern zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen,
  • Menschen, die Organtransplantationen durchführen,
  • über 65 Jahre alt und
  • Babys und Kinder.

6. Fettleibigkeit

Fettleibigkeit wird als eines der Gesundheitsprobleme angepriesen, das viele gefährliche Krankheiten auslöst. Tatsächlich fand eine in der Zeitschrift Trends in Immunotherapy veröffentlichte Forschung einen Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Hautkrankheiten.

Die Ergebnisse zeigten, dass Fettleibigkeit ein wesentlicher Risikofaktor für die Entwicklung von Krankheiten ist, die eine Entzündung der Haut verursachen. Ekzeme und Psoriasis sind Krankheiten, die auftreten können, wenn eine Person fettleibig ist.

Dies liegt daran, dass entzündliche Zytokine, die vom Fettgewebe und dem angeborenen Immunsystem produziert werden, als entzündungsauslösende Faktoren angesehen werden. Lassen Sie uns dazu das Risiko für entzündliche Hauterkrankungen reduzieren, indem wir ein ideales Körpergewicht beibehalten.

Lernen Sie die Struktur der menschlichen Haut, ihren Typ und ihre Funktion kennen

7. Stress

Stress ist nicht die Hauptursache für Hauterkrankungen. Stress kann jedoch verschiedene Hautkrankheiten auslösen und verschlimmern. Dies gilt insbesondere für schubförmige und unheilbare Krankheiten wie Psoriasis, Rosacea und Ekzeme.

In einer im Journal der Deutschen Gesellschaft für Dermatologie veröffentlichten Studie wurde festgestellt, dass Stress das angeborene Immunsystem und entzündungsauslösende Verbindungen auslösen kann. Infolgedessen wird die Krankheit ausgelöst, um wieder aufzutauchen oder bestehende zu verschlimmern.

8. Rauchen

Rauchen kann Sie auch einem höheren Risiko aussetzen, bestimmte Hautprobleme zu entwickeln. Tabakrauch kann oxidativen Stress verursachen, so dass die Haut nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden kann.

Als Ergebnis erfährt das Gewebe einen Zustand, der als Ischämie bekannt ist. Dieser Zustand kann die Menge an Kollagen erodieren, die die Haut straff und jugendlich hält. Durch das Rauchen besteht auch das Risiko, Hautprobleme zu entwickeln, wie zum Beispiel:

  • Hauptsächlich bakterielle Infektionen Staphylococcus aureus und Streptococcus pyogenes
  • Infektion Candida albicans, besonders im mund
  • Virusinfektionen, insbesondere humanes Papillomavirus (HPV), einschließlich Genitalwarzen.

Darüber hinaus erhöht das Rauchen, wie von der Dermnet NZ-Seite berichtet, das Risiko von Plattenepithelkarzinomen um das Doppelte. Tatsächlich kann Rauchen auch dazu führen, dass Psoriasis-Symptome wieder auftreten, die schwerwiegender sind als zuvor.

Dies liegt daran, dass der Nikotingehalt das Immunsystem, Hautentzündungen und das Wachstum zusätzlicher Hautzellen beeinflusst.

9. Alkoholische Getränke

Das Trinken von alkoholischen Getränken ist einer der Auslöser für Hautkrankheiten. Rosacea, Psoriasis und sebroische Dermatitis sind wiederum eine Reihe von Krankheiten, die leicht ausgelöst werden können.

Menschen, die bereits an dieser Krankheit leiden, können schwere Symptome haben, wenn sie ihre Trinkgewohnheiten nicht einstellen. Schwere Entzündungen und Rötungen der Haut sind Symptome von Hautproblemen, die oft durch zu viel Alkoholkonsum entstehen.