Rückenschmerzen beim Atmen? Diese 4 Dinge könnten die Ursache sein

Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Erkrankungen. Die American Chiropractic Association gibt an, dass Rückenschmerzen bei Frauen häufiger auftreten als bei Männern. Rückenschmerzen konzentrieren sich in der Regel auf den Bereich um die Wirbelsäule, wodurch es schwierig wird, den Oberkörper zu bewegen. In manchen Fällen klagen viele Menschen aber auch über Rückenschmerzen beim Atmen. Was löste es aus? Sehen Sie sich die Bewertungen in diesem Artikel an.

Was verursacht Rückenschmerzen beim Atmen?

Im Folgenden sind einige der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen beim Atmen aufgeführt:

1. Verletzung

Verletzungen der Brustrippen durch Verstauchungen, Brüche oder Schläge auf einen harten Gegenstand können beim Atmen Rückenschmerzen verursachen. Diese Schmerzbeschwerden können auch durch Verletzungen der Muskeln, Bänder und Strukturen, die die Wirbelsäule stützen, verursacht werden. Eine abnormale Wirbelsäulenform, wie bei Skoliose, Lordose oder Kyphose, kann auch beim Einatmen Rückenschmerzen verursachen.

2. Lungeninfektion

Lungeninfektionen können es Ihnen erschweren, reibungslos zu atmen. Zum Beispiel, wenn Sie eine Lungenentzündung haben, die ein Gefühl von Kurzatmigkeit und Fieber verursachen kann. Je länger die Symptome anhalten, desto häufiger werden Sie bei jedem Atemzug Schmerzen verspüren.

3. Lungenembolie

Lungenembolie ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn ein Blutgerinnsel ein Blutgefäß in der Lunge blockiert. In den meisten Fällen wird eine Lungenembolie durch ein geronnenes Blutgerinnsel verursacht, das von den Beinen oder von anderen Körperteilen wie Becken, Armen oder Herz in die Lunge gelangt (tiefe Venenthrombose). Dieser Zustand kann dazu führen, dass Sie jedes Mal, wenn Sie einatmen, Schmerzen verspüren.

4. Fettleibigkeit

Rückenschmerzen beim Atmen treten auch häufig bei Menschen auf, die übergewichtig oder fettleibig sind. Übergewicht kann enormen Druck auf die Wirbelsäule ausüben und die Atemwege blockieren, was wiederum dazu führt, dass Sie kurzatmig werden.

Wenn Sie sich immer noch nicht sicher sind, was Ihre Rückenschmerzen beim Atmen verursacht, ist es eine gute Idee, sofort einen Arzt aufzusuchen, damit Sie die richtige Diagnose und Behandlung erhalten.

Wie man mit Rückenschmerzen beim Atmen umgeht

Die folgenden Methoden helfen Ihnen, Rückenschmerzen beim Atmen zu reduzieren oder zu lindern, sodass Sie sich leichter bewegen und wieder arbeiten können.

1. Lebe einen gesunden Lebensstil

Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung. Dies ist wichtig, damit Sie nicht übergewichtig werden, was zu Rückenschmerzen führen kann. Vergessen Sie nicht, sich regelmäßig körperlich zu betätigen. Regelmäßige Aerobic-Übungen können die Kapazität Ihres Herzens und Ihrer Lunge erhöhen, damit Ihnen nicht so schnell die Puste ausgeht.

Konsultieren Sie zuerst Ihren Arzt über die richtige körperliche Betätigung für Ihren Zustand. Lassen Sie nicht zu, dass die körperliche Bewegung, die Sie tun, Ihren Zustand tatsächlich verschlimmert.

2. Belaste deinen Rücken nicht

Die Vermeidung von anstrengenden Aktivitäten, die Ihren Rücken belasten, ist eine kluge Wahl, um Ihren Rücken beim Atmen zu behandeln. Stellen Sie also sicher, dass Sie sich nicht dazu zwingen, schwere Gegenstände ohne Hilfe zu heben oder zu tragen. Wenn möglich, ist es besser zu schieben als schwere Gegenstände zu ziehen oder zu tragen. Wenn Sie einen fallengelassenen Gegenstand aufheben müssen, gehen Sie in die Hocke, um ihn aufzuheben.

3. Hör auf zu rauchen

Die meisten Menschen wissen nicht, dass Rauchen beim Atmen Rückenschmerzen verursachen kann. Der Grund dafür ist, dass das Rauchen die Blutgefäße verengt, wodurch die Aufnahme von Sauerstoff und Nährstoffen in die Knochen reduziert wird. Infolgedessen werden Raucher leichter Rückenschmerzen oder Schmerzen haben. Hören Sie deshalb sofort mit dem Rauchen auf, wenn Sie verhindern möchten, dass Rückenschmerzen zurückkommen.

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Fälle von Rückenschmerzen durch Ruhe, Physiotherapie und einfache körperliche Aktivitäten zu Hause gelindert werden können. Sollten sich Ihre Beschwerden jedoch nicht bessern oder verschlimmern, suchen Sie sofort einen Arzt auf, damit Sie die richtige Behandlung erhalten.