7 Dinge, die harte und steife Brustwarzen verursachen

Die Brustwarze ist ein sensibler Körperteil. Das Erleben von harten Brustwarzen kann zu bestimmten Zeiten gefühlt worden sein. Kennen Sie jedoch die Ursache? Im Folgenden sind verschiedene Ursachen für harte Brustwarzen bei Frauen aufgeführt, die im Allgemeinen auftreten.

Verschiedene Dinge, die harte Brustwarzen machen

1. Kanalektasie

Eine Milchgangektasie ist ein Zustand, bei dem die Milchgänge vergrößert und blockiert werden. Infolgedessen erfahren die Brustwarzen Rötungen, Juckreiz, dicken Schleim und fühlen sich hart und schmerzhaft an. Dieser Zustand kann zu Mastitis oder anderen Brustinfektionen führen.

Laut der American Cancer Society betrifft die Ektasie des Ganges normalerweise Frauen, die sich der Menopause nähern. Gehen Sie es jedoch ruhig an, denn dieser Zustand steht nicht im Zusammenhang mit Brustkrebs und erhöht in keiner Weise das Risiko einer Person, an Krebs zu erkranken.

2. Brustabszess

Ein Brustabszess ist eine Eiteransammlung in der Brust, die häufig bei stillenden Müttern oder bei Mastitis auftritt. Ein Abszess kann auch durch eine offene Wunde im Bereich der Brust entstehen, durch die Bakterien in das Brustgewebe eindringen können.

Dieser Zustand verursacht normalerweise Brustwarzenschmerzen, Rötungen, Wärme und fühlt sich hart an. Dieser Zustand macht normalerweise auch Fieber. Der Eiter im Abszess muss entfernt werden, damit sich Ihr Zustand verbessert. Suchen Sie daher sofort einen Arzt auf.

3. Sexuelle Stimulation

Harte Brustwarzen können auch auftreten, wenn Sie sexuell erregt sind. Aus Medical Daily zitiert, vermuten Forscher, dass die Muskeln im Warzenhof tatsächlich auf Reize reagieren können. Dies liegt daran, dass der Warzenhof glatte Muskelzellen hat, die sich bei Stimulation zusammenziehen.

Es gibt eine besondere Art von Nerven, deren einzige Aufgabe darin besteht, die Brustwarzen steif und hart zu machen. Normalerweise, wenn diese Nervenzellen durch die Verbindung Noradrenalin aktiviert werden, die normalerweise produziert wird, wenn eine Frau erregt ist, ziehen sich die Muskeln zusammen, indem sie den Warzenhof enger machen und die Brustwarzen verhärten.

4. Kälte

Ähnlich wie bei sexueller Stimulation reagieren auch die Brustwarzen ähnlich auf kalte Luft. Laut Experten liegt dies daran, dass sowohl kaltes Wetter als auch sexuelle Stimulation die Produktion von Noradrenalin-Verbindungen erhöhen, die die Brustwarzen verhärten.

5. Stillen

Harte Brustwarzen sind auch die natürliche Art des Körpers, Ihrem Baby das Stillen zu erleichtern. Harte und steife Brustwarzen werden auch dadurch verursacht, dass sich die Muskeln um den Warzenhof herum zusammenziehen, wenn sie durch den Mund des Babys stimuliert werden. Wenn das Baby seinen Mund an die Brustwarze hält, versteift und verhärtet sich die Brustwarze automatisch als Zeichen, dass es bereit ist, Milch zu verteilen.

6. Nehmen Sie die Antibabypille ein

Die Antibabypille ist eine Form der Empfängnisverhütung (Schwangerschaftsverhütung), deren Nebenwirkungen den Symptomen während der Schwangerschaft ähneln. Angefangen von harten und schmerzhaften Brustwarzen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme bis hin zu Stimmungsschwankungen.

Normalerweise treten diese Symptome jedoch zu Beginn des Konsums auf. In der Zwischenzeit, wenn der Körper an das Medikament gewöhnt ist, verschwinden diese Symptome langsam. Wenn diese Symptome jedoch nicht verschwinden, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

7. Menstruation

Harte Brustwarzen und manchmal begleitet von Schmerzen treten im Allgemeinen auf, wenn das Hormon Progesteron im Körper ansteigt. Normalerweise beginnt dieser Anstieg etwa eine Woche vor Beginn der Menstruation. Neben verhärteten Brustwarzen treten in der Regel auch verschiedene andere Symptome wie gesteigerter Appetit und Kreuzschmerzen auf.