Atemtechniken beim Laufen, damit du nicht so leicht keuchst

Wussten Sie, dass Laufen eine richtige Atemtechnik erfordert? Ja, mit den richtigen Atemtechniken werden Sie den maximalen Nutzen aus dieser einen Sportart ziehen. Nicht nur müde und verschwitzt, sondern auch Laufen kann eine Übung sein, die dazu beiträgt, die maximale Körperfitness zu erhalten. Das Folgende ist eine Überprüfung der Atemtechnik, die beim Laufen verwendet werden sollte.

Richtige Atemtechnik beim Laufen

Wenn Sie es gewohnt sind, beim Laufen durch die Nase einzuatmen und durch den Mund auszuatmen, ist es eine gute Idee, sich von nun an umzustellen. Während diese Atemtechnik in Yoga und einigen Kampfsportarten dringend empfohlen wird, ist sie nicht zum Laufen geeignet. Es ist in Ordnung, aber diese Atemtechnik ist nicht die beste und wird für hochintensive Aerobic-Übungen wie Laufen empfohlen.

Stattdessen müssen Sie beim Laufen gleichzeitig durch Mund und Nase atmen. Dies liegt daran, dass die Muskeln Sauerstoff benötigen, um weiterhin richtig zu funktionieren. Das Atmen durch die Nase allein reicht nicht aus, um den Körper mit dem benötigten Sauerstoff zu versorgen. Sie benötigen auch die Mundatmung, um mehr Sauerstoff aufzunehmen, den Sie benötigen.

Atmen Sie maximal aus, seien Sie nicht halbherzig, damit mehr Kohlendioxid freigesetzt wird. Dies wird Ihnen helfen, tiefer einzuatmen. Wenn Sie beim Laufen die richtigen Atemtechniken anwenden, werden Sie nicht leicht außer Atem und außer Atem geraten.

Verwenden Sie die Bauchatmungstechnik

Versuchen Sie beim Laufen, Bauch- oder Zwerchfellatmungstechniken zu verwenden, nicht von der Brust aus. Bei der Bauchatmung nehmen Sie mehr Luft auf als bei der Brustatmung. Brustatmungstechniken können tatsächlich dazu führen, dass Sie das Gefühl haben, zu ersticken, weil Sie nicht genug Luft bekommen.

Laut John Henwood, einem Lauftrainer in New York, ermöglicht die Bauchatmung eine tiefere Atmung. Dadurch entspannt sich Ihr Körper und konzentriert sich beim Laufen.

Wenn du immer noch Schwierigkeiten hast und die Bauchatmungstechnik nicht wirklich verstehst, versuche sie vor dem Laufen zu üben. Es ist ganz einfach, legen Sie sich auf den Rücken. Stellen Sie sich in eine entspannte Position, wobei die Schultern auf dem Boden oder der Matratze ruhen. Lassen Sie beim Einatmen den Bauch heben und beim Ausatmen sinken.

Dann kannst du es im Stehen üben, während du aufrecht stehst. Stellen Sie sicher, dass Ihre Körperhaltung gerade ist, Ihre Schultern gerade sind und sich nicht nach vorne beugen. Die Position des Kopfes sollte auch parallel zum Körper sein und nicht zu weit nach vorne geneigt sein. Dies liegt daran, dass Sie nicht in der Lage sind, tief einzuatmen, wenn Ihr Körper nach vorne gebeugt ist.

Als nächstes atmen Sie durch die Nase ein und spüren, wie sich Ihr Magen anhebt. Dann durch den Mund mit dem Bauch flach oder nach unten ausatmen. Um es einfacher zu machen, können Sie diese Technik ausprobieren, indem Sie Ihre Hände auf Ihren Bauch legen. Spüre dann die Bewegung auf und ab.

Wenn sich der Magen ausdehnt, bewegt sich das Zwerchfell nach unten, damit sich die Lunge mit Sauerstoff füllen kann. Atme später beim Laufen gleichzeitig aus Mund und Nase, um mehr Sauerstoff aufzunehmen. Sobald Sie in der Lage sind, es in Ruhe zu tun, versuchen Sie, beim Laufen langsam zu üben und den Unterschied zu spüren.

Um es einfacher zu machen, versuchen Sie zu Beginn, in einem Tempo zu laufen, das Ihnen das Atmen erleichtert. Verwenden Sie dann den „Gesprächstest“, um zu sehen, ob Ihre Schritte angemessen sind. Sie sollten in der Lage sein, ganze Sätze zu sprechen, ohne nach Luft zu schnappen. Der Punkt ist, dränge dich nicht. Verlangsamen Sie Ihr Laufen oder Gehen, wenn Sie sich außer Atem fühlen.