Kiefergelenkschmerzen, welche Ursachen und wie man sie überwindet? •

Gelenkschmerzen können in jedem Teil des Körpers auftreten, einschließlich des Kiefers. Dieses Problem kann sicherlich Ihre täglichen Aktivitäten wie Sprechen und Essen beeinträchtigen. Finden Sie im folgenden Artikel heraus, welche Ursachen, Symptome und wie Sie Kiefergelenkschmerzen behandeln können.

Verschiedene Ursachen für Kiefergelenkschmerzen

Das Kiefergelenk funktioniert wie ein Schiebescharnier, um den Mund zu öffnen und zu schließen. Die Arbeit dieser Gelenke umfasst auch die Muskeln, Bänder und Kieferknochen.

Die meisten Ursachen für Kieferschmerzen sind auf eine Verletzung der Kiefermuskulatur zurückzuführen. Kieferschmerzen können jedoch auch die Folge eines bestimmten Problems oder einer Störung der Stützgelenke sein.

Hier sind einige der Ursachen, die den Kiefer wund machen:

1. Kiefergelenkserkrankung (TMD)

Das Kiefergelenk wird auch als Kiefergelenk (TMJ) bezeichnet. Dieses Gelenk ist ein Scharnier, das den Kiefer mit dem Schläfenbein verbindet, das sich im Schädel in der Nähe des Ohrs befindet.

Das Kiefergelenk, mit dem Sie Ihren Mund öffnen können, indem Sie Ihren Kiefer nach oben, unten und zur anderen Seite bewegen.

Diese Erkrankung des Kiefergelenks wird als Kiefergelenksstörung (TMD) bezeichnet. Die häufigsten Dinge, die Kiefergelenkschmerzen verursachen, wie von der Mayo Clinic-Seite berichtet, sind:

  • Körperliche Verletzung (Aufprall, Sturz, Sportverletzung) der Zähne oder des Kiefers.
  • Überreizung des Kiefergelenks, zum Beispiel durch Zähneknirschen (Bruxismus) oder festes Zusammenpressen des Kiefers
  • Ungleichmäßige Zahnstellung oder Fehlstellung von Ober- und Unterkiefer
  • Betonen
  • Arthritis (Arthritis).

2. Arthrose

Arthrose ist eine Art von Arthritis, die eine Verkalkung der betroffenen Gelenke verursacht. Infolgedessen werden die Gelenke schmerzhaft und steif, was die Bewegung erschwert. Es kann schwierig sein, den Mund weit zu öffnen.

Neben Schmerzen im Kiefergelenk verursacht die Arthrose auch ein Knistern des Kiefers bei Bewegung.

Dieser Zustand tritt im Allgemeinen auf, wenn der Knorpel, der die Enden des Kieferknochens schützen soll, verschleißt und durch eine Entzündung allmählich geschädigt wird. Osteoarthritis des Kiefers betrifft meistens nur eine Seite des Gesichts.

3. Rheumatoide Arthritis

Rheumatoide Arthritis (RA) oder Rheuma ist eine Art von Arthritis, die dazu führt, dass sich die Gelenke schmerzhaft, geschwollen und steif anfühlen. Rheuma tritt häufig bei älteren Menschen (älteren Personen) auf, kann aber auch bei jungen Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern auftreten.

Wenn Rheuma das Kiefergelenk befällt, werden Sie beim Kauen Schmerzen verspüren und auch steif werden. In fortgeschrittenen Stadien kann es auch vorkommen, dass das Kiefergelenk beim Bewegen ein Geräusch macht.

Im Gegensatz zu OA, die nur eine Seite des Gesichts betrifft, betrifft die rheumatische Entzündung die Gelenke symmetrisch. Symptome von Kiefergelenkschmerzen aufgrund von Rheuma sind auf beiden Seiten des Gesichts zu spüren.

Symptome eines wunden Kiefers, ein Zeichen einer Krankheit

Das häufigste Symptom von Kiefergelenkschmerzen sind Schmerzen, die im Bereich um das untere Gesicht zu spüren sind. Andere Symptome, die normalerweise auftreten, sind:

  • Leichte bis starke Schmerzen.
  • Schmerzen im und um das Ohr.
  • Ohren werden wund und klingeln.
  • Schwierigkeiten beim Kauen oder Unbehagen beim Kauen.
  • Schmerzen beim beißen.
  • Das Kiefergelenk fühlt sich steif oder blockiert an, was das Öffnen oder Schließen des Mundes erschwert.
  • Schmerzen vom Gesicht bis zum Kiefer.
  • Beim Öffnen und Schließen des Kiefers ist ein „Klick“- oder „Knack“-Geräusch zu hören.
  • Schwellung des Gesichts.
  • Das Gesicht wird empfindlicher, einschließlich Kiefer, Hals und Ohren.
  • Müdes aussehendes Gesicht.

Sie müssen jedoch bedenken, dass die Symptome, die jede Person erlebt, je nach Ursache variieren können. Es ist eine gute Idee, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie ein schmerzendes Kiefergelenk verspüren, sich aber nicht sicher sind, was die Ursache dafür ist.

Wie gehe ich mit schmerzenden Kiefergelenken um?

Die meisten Fälle von Kiefergelenkschmerzen, insbesondere leichte, verschwinden von selbst. Wenn das Kiefergelenk immer noch schmerzt, sollten Sie sofort etwas tun, um die Schmerzen zu lindern. Vor allem, wenn die Schmerzen nur noch schlimmer werden.

So können Sie mit einem wunden Kiefer umgehen:

1. Verwenden Sie eine heiße oder kalte Kompresse

Weichen Sie ein Handtuch oder einen dünnen Waschlappen in warmem Wasser ein, drücken Sie das überschüssige Wasser aus und legen Sie es 10-15 Minuten lang auf den wunden Kiefer. Sie können auch zu Hause ein Heizkissen herstellen.

Warme Temperaturen helfen, die Gefäße zu erweitern, damit das Blut reibungsloser zur Schmerzstelle fließen kann. Dies kann helfen, Schmerzen zu lindern und überaktive Kiefermuskeln und -gelenke zu entspannen.

Wenn der Kiefer in der Zwischenzeit geschwollen aussieht, komprimieren Sie ihn 10-15 Minuten lang mit kaltem Wasser. Kalte Temperaturen helfen, die Produktion von Entzündungsstoffen zu hemmen und Schwellungen abzubauen.

Gönnen Sie sich eine Pause von etwa 20 Minuten, bevor Sie erneut komprimieren, wenn Sie das Bedürfnis verspüren.

2. Nehmen Sie Schmerzmittel ein

Damit Ihre täglichen Aktivitäten nicht gestört werden, stehen Ihnen verschiedene Schmerzmittel zur Auswahl.

Wenn Sie sich für die Einnahme von Medikamenten entscheiden, vergessen Sie nicht, zuerst Ihren Arzt zu konsultieren. Dies liegt daran, dass die Verabreichung des Medikaments vom Schmerzbereich und der Schwere abhängen kann. Einige Auswahl an Kieferschmerzmitteln, die Sie ohne Rezept in Apotheken kaufen können, sind:

  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen, Aspirin und Naproxen.
  • Muskelrelaxantien wie Metaxalone oder Cyclobenzaprin.

Wenn die Schmerzen im Kiefergelenk stark sind, kann Ihr Arzt starke Opioid-Schmerzmittel wie Codein, Fentanyl und Oxycodon verschreiben.

3. Massage

Die Gesichtsmassage ist ein wirksames Mittel, um leichte Kiefergelenkschmerzen zu behandeln. Hier sind die Schritte:

  • Verwenden Sie Ihren Zeige- und Mittelfinger.
  • Drücken Sie die betroffene Stelle mit dem Finger gegen den Kiefer.
  • Führen Sie kreisende Bewegungen für 5 bis 10 Umdrehungen durch.
  • Massieren Sie auch die Muskeln an den Seiten des Halses, um Verspannungen zu lösen, die Kiefergelenkschmerzen verursachen.
  • Versuchen Sie danach, den Mund zu öffnen, und versuchen Sie es erneut.

Damit der Nutzen ohne weitere Nebenwirkungen optimal ist, ist es besser, zuerst einen Therapeuten Ihres Vertrauens zu konsultieren.

4. Physiotherapie

Die Physiotherapie ist einer der wichtigsten Bausteine ​​in der Behandlung von Kiefergelenkschmerzen. Das Hauptziel ist die Wiederherstellung der normalen Kieferbewegung und die Linderung von Schmerzen. Übungen bei Kiefergelenkschmerzen können helfen:

  • Stärkung der Kiefermuskulatur,
  • Kiefer strecken,
  • Kiefer entspannen,
  • Verbesserung der Kieferbewegung
  • Unterstützt die Heilung von wunden Kiefern.

Nach Angaben des National Health Service sind Beispiele für Physiotherapie, die Patienten mit schmerzenden Kiefergelenken normalerweise erhalten:

  • Mundöffnungsbewegung. Versuchen Sie, vor einem Spiegel zu stehen und den Mund zu öffnen. Ober- und Unterkiefer parallel halten, aber nicht mit Gewalt. Tun Sie es für 30 Sekunden, mehrmals.
  • Seitliche Bewegung. Sie können diese Bewegung im Stehen oder Sitzen ausführen. Öffnen Sie dann den Mund ca. 1 cm und bewegen Sie Ihren Unterkiefer nach rechts und links. Wenn Sie diese Bewegung ausführen, zwingen Sie sich nicht, sondern passen Sie sich einfach der Fähigkeit Ihres Kiefers an. Halten Sie auf jeder Seite 30 Sekunden gedrückt und wiederholen Sie den Vorgang.
  • Münder öffnen sich parallel. Tun Sie es im Sitzen oder Stehen. Legen Sie die Zungenspitze gegen den Gaumen und öffnen Sie dann den Mund so weit wie möglich. 30 Sekunden halten, dann den Mund schließen. Wiederholen Sie die Bewegung.