5 Möglichkeiten, die auftreten, wenn Ihr Körper eine Vollnarkose bekommt

Bei größeren chirurgischen Eingriffen wie Herz- oder Gehirnoperationen befinden Sie sich in Vollnarkose, bis Sie bewusstlos sind. Das Ziel ist, dass Sie keine Schmerzen verspüren und sich nicht bewegen können, was den Eingriff gefährden könnte. Sie werden erst aufwachen, wenn der Vorgang abgeschlossen ist. Haben Sie sich schon einmal gefragt, was eigentlich passiert, wenn Sie in Vollnarkose sind?

Was passiert mit dem Körper unter dem Einfluss einer Vollnarkose?

1. Das Gehirn wird „einschlafen“

Sobald Sie eine Vollnarkose erhalten, beginnt sich das Gehirn "auszuschalten", so dass Sie nicht ganz wach sind, als ob Sie schlafen würden. Du denkst, du hast nur kurz geschlafen, aber vielleicht hat die Operation lange gedauert.

Jennifer Kollman, MD, Direktorin für Anästhesie am UC Health Memorial Hospital Central in Colorado, erklärt, dass die Auswirkungen des Anästhetikums direkt auf die Großhirnrinde wirken, die das Zentrum für Denken und Hirnstammbereiche ist, die mit Selbstbewusstsein verbunden sind.

Deshalb verlangsamen sich Atmung, Herzfrequenz und Reflexe, sobald Sie aufwachen, weil Ihr Gehirn gerade erst aus dem „Schlaf“ erwacht. Dieser hohe Effekt lässt mit der Zeit nach, bis das restliche Narkosemittel im Körper vollständig aufgebraucht ist.

2. Es wird schwierig zu atmen, wenn der Magen vor der Operation nicht leer ist

Ärzte raten Ihnen im Allgemeinen, vor der Operation zu fasten, die etwa 8 Stunden vorher beginnt. Dies dient dazu, dass Ihre Vollnarkose richtig funktioniert.

Da das Anästhetikum die Arbeit aller Organe und Nerven des Körpers für eine Weile "ausschaltet", kann die restliche Nahrung im Magen in die Lunge zurückfließen, da die Magenringmuskulatur den Fluss nicht halten kann. Wenn Sie vollständig wach sind, können Sie reflexartig husten, um das „verirrte“ Essen in Ihre Atemwege zu stoßen. Aber unter Vollnarkose merkt man den Rückfluss der Nahrung nicht einmal.

Nahrung, die in die Atemwege gelangt und in der Lunge eingeschlossen wird, kann gesundheitsschädlich sein.

3. Sie können nicht vollständig schlafen

Auf der Seite der Mayo-Klinik wird berichtet, dass mindestens ein bis zwei Personen trotz Vollnarkose immer noch halb bei Bewusstsein sind. Wie kann das sein? Laut James D. Grant, MD, MBA, Vorsitzender der American Society of Anesthesiologists und Vorsitzender der Abteilung für Anästhesiologie am Beaumont Hospital-Royal Oak, gibt es viele Gründe für dieses Phänomen.

Vielleicht, weil der Zustand des Patienten instabil ist oder weil die Dosis der Anästhesie niedriger ist als sie sein sollte, damit die Wirkung schneller nachlässt. Trotzdem können Sie möglicherweise nichts tun, wenn Sie während der Operation aufwachen, insbesondere Ihrem Arzt und Ihrem medizinischen Team nur mitzuteilen, dass Sie wach sind.

Der Grund dafür ist, dass der Muskelentspannungseffekt, der aus einer Vollnarkose resultiert, es Ihnen immer noch schwer macht, sich zu bewegen und zu sprechen. Dies schließt Langzeitfolgen wie Angstzustände, Schlafstörungen und Albträume nicht aus. Schlimmer noch, es kann ähnliche Auswirkungen auf psychische Probleme haben wie eine posttraumatische Belastungsstörung (PTSD).

4. Der Blutdruck kann sinken, wenn Sie Ihr Gewicht falsch einschätzen

Vor der Operation wird der Arzt die Dosis des Vollnarkosemittels anhand der Ergebnisse Ihrer Waage messen. Sie sollten daher genaue Angaben zu Ihrem Gewicht machen.

Wenn Ihr Arzt Ihnen die falsche Dosis des Anästhetikums verschreibt, können nach der Operation eine Senkung des Blutdrucks und eine Gewichtszunahme auftreten.

Wenn Sie sich bezüglich Ihres Gewichts nicht sicher sind, kann es nie schaden, es zuerst zu wiegen, bevor Sie dem Arzt Informationen geben.

5. Nebenwirkungen erleben

Nicht viel anders als bei Medikamenten im Allgemeinen kann eine Vollnarkose auch Nebenwirkungen haben. Dies gilt jedoch nicht automatisch für alle. Die Nebenwirkungen variieren ebenfalls, darunter langsames Aufwachen, Schüttelfrost, postoperative Übelkeit und Kopfschmerzen.

Nebenwirkungen können aufgrund der Wirkungsweise des Anästhetikums auf Ihr Gehirn und Ihre Organe auftreten. Aber keine Sorge, dieser Zustand hält in der Regel nur wenige Stunden nach der Operation an. Besprechen Sie Ihre Probleme und Beschwerden immer mit Ihrem behandelnden Arzt.