Hepatitis-B-Medikamente und Heimbehandlungen •

Hepatitis B ist eine infektiöse Hepatitis-Erkrankung, die zu einer chronischen Erkrankung werden kann, die eine Heilung erschwert. Wenn nicht sofort behandelt, lauern verschiedene Komplikationen. Was ist also die richtige Wahl der Medikamente und der Hepatitis-B-Behandlung?

Auswahl an Medikamenten und Hepatitis-B-Behandlung

Dank der aktuellen technologischen Fortschritte ist die Auswahl an Medikamenten und Behandlungen für Hepatitis B immer vielfältiger geworden. Unabhängig von der Wirksamkeit des Medikaments gibt es jedoch kein Medikament, das das Hepatitis-B-Virus (HBV) vollständig eliminieren kann.

Jede Therapie und Behandlung zur Behandlung von Hepatitis B zielt darauf ab, die Vermehrung des Virus zu unterdrücken und die Symptome der Hepatitis zu lindern.

Darüber hinaus wirkt die Verwendung von Hepatitis-Medikamenten auch zur Hemmung der Entwicklung chronischer Krankheiten wie Zirrhose, primärem Leberkrebs und Leberversagen.

Andererseits hängt die Behandlung von Hepatitis B auch von der Schwere der Virusinfektion ab, die durch Blut oder Körperflüssigkeiten wie Speichel oder Sperma übertragen wird.

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Hepatitis-B-Medikamenten und -Behandlungen basierend auf dem Schweregrad.

Akute Hepatitis-B-Medikamente und -Behandlung

Im Allgemeinen sind die Symptome einer akuten Hepatitis B nicht zu spüren, sodass Sie möglicherweise nicht über gesundheitliche Probleme klagen.

Wenn Ärzte bei der Diagnose von Hepatitis B erfolgreich sind, werden sie keine spezifischen Hepatitis-B-Medikamente verschreiben. Der Grund dafür ist, dass sich eine akute Hepatitis normalerweise von selbst erholt.

Eine akute HVB-Infektion dauert jedoch lange, daher ist eine einfache Behandlung erforderlich, die wie folgt zu Hause durchgeführt werden kann.

Sich ausruhen

Eine Hepatitis-B-Virus-Infektion kann gestoppt werden, wenn der Körper ein starkes Immunsystem hat. Indem Sie mehr Ruhe bekommen, helfen Sie dem Körper, die Stärke des Immunsystems zu stärken.

Darüber hinaus ist Ruhe sehr wichtig für diejenigen unter Ihnen, die bei einer Hepatitis Typ B Ermüdungserscheinungen verspüren.

Gesundes Essverhalten

Obwohl es keine spezifische Behandlung für Hepatitis B gibt, müssen Sie sich während der Behandlungszeit nahrhaft ernähren.

Der Körper, der eine ausreichende Nahrungsaufnahme erhält, optimiert die Arbeit des Immunsystems. Auf diese Weise kann der Körper ein wirksames Immunsystem gegen eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus aufbauen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater, um herauszufinden, welche Diät für Menschen mit Hepatitis B geeignet ist.

Trinken Sie genug Wasser

Wasser ist das billigste und wirksamste Medikament gegen Hepatitis B. Häufig auftretende Symptome einer Hepatitis B sind Übelkeit und Erbrechen.

In diesem Fall fehlt dem Körper Wasser oder er wird dehydriert. Dehydrationsbedingungen sind sicherlich nicht von Vorteil für den Körper, um die Entwicklung des Hepatitis-B-Virus zu stoppen. Trinken Sie daher viel Wasser.

Darüber hinaus sollten Sie auf nicht wirklich benötigte Medikamente wie Paracetamol oder Paracetamol sowie Medikamente zur Linderung von Übelkeit verzichten.

Folgen Sie den Anweisungen des Arztes

Obwohl die Virusinfektion von selbst verschwindet, ist es wichtig, eine akute Hepatitis-B-Behandlung unter ärztlicher Aufsicht durchzuführen. Wenn Sie nicht richtig behandelt werden, besteht die Gefahr, dass sich eine akute Infektion zu einer chronischen Hepatitis B entwickelt.

Eine Behandlung trägt auch dazu bei, die Übertragung von Hepatitis B zu verhindern, da Sie es an andere Personen weitergeben können, solange Sie mit dem Virus infiziert sind.

Behandlung chronischer Hepatitis B

Chronische Hepatitis B ist eine HVB-Infektion, die Wochen bis mehr als 6 Monate andauert. Im Allgemeinen treten die Symptome nicht sofort auf, sodass der Arzt möglicherweise nicht sofort ein bestimmtes Hepatitis-B-Medikament verschreibt.

Aus diesem Grund benötigen Sie einen Test zur Diagnose von Hepatitis B, damit Ihr Arzt den Verlauf der Infektion überwachen kann. Der Arzt wird Ihnen auch raten, Medikamente einzunehmen, wenn das Ergebnis des HBsAg-Tests positiv ist.

Damit soll eine Übertragung verhindert und Komplikationen vermieden werden. Weil eine chronische Hepatitis-B-Infektion das Risiko einer Person erhöht, eine Zirrhose und ein dauerhaftes Leberversagen zu entwickeln.

Hier sind einige Arten von Medikamenten gegen chronische Hepatitis B, die Sie kennen müssen.

Medikamente gegen chronische Hepatitis

Die Hepatitis-B-Stiftung berichtet, dass es 7 Arten von Hepatitis-B-Medikamenten gibt, die verwendet werden, um HVB zu stoppen. Die folgenden Medikamente bestehen aus 5 Arten von antiviralen Medikamenten und 2 Arten von Interferon-Medikamenten, die die Immunität stärken.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Behandlung einer chronischen Hepatitis B lange dauert, d. h. 6 Monate – 1 Jahr. Wenn Hepatitis-Medikamente nur in der Lage sind, die Vermehrung des Virus zu unterdrücken, müssen Sie sich dennoch einer lebenslangen Behandlung unterziehen.

Antivirale Medikamente zur Bekämpfung des HVB-Virus umfassen:

  • Tenofovir (Disoproxil und Alafenamid),
  • Entecavir,
  • Telbivudin,
  • Adefovir Diprovoxil sowie
  • Lamivudin.

Inzwischen gibt es zwei Arten von Interferon-Medikamenten, die zur Unterstützung der Hepatitis-B-Behandlung verwendet werden, darunter:

  • Injektion von pegyliertem Interferon und
  • Interferon alpha-2a

Sollten sich Menschen mit Hepatitis B einer Lebertransplantation unterziehen?

Im Allgemeinen erfordert eine Hepatitis mit schweren Leberschäden eine Lebertransplantation. Dies gilt auch für Patienten mit Hepatitis B. Die meisten Lebertransplantationen stammen von verstorbenen Spendern, sie können aber auch von Lebendspendern stammen.

Im Wesentlichen sollte die Medikamentenwahl und die Hepatitis-B-Behandlung mit dem Arzt besprochen werden, einschließlich der Verwendung von pflanzlichen Hepatitis-Medikamenten. Eine unangemessene und unvorsichtige Hepatitis-Behandlung kann sogar das Risiko lebensbedrohlicher Komplikationen erhöhen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, um die richtige Lösung zu finden.