Ist Zucken normal oder sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Hatten Sie schon einmal ein Zucken der Augen? Manchmal kann das Zucken der Augen Ihre täglichen Aktivitäten beeinträchtigen, weil es unangenehm ist. Ist dieser Zustand also eigentlich normal oder nicht? Muss ich einen Arzt aufsuchen, damit das Zucken aufhört? Um zu antworten, identifizieren Sie zuerst, was die häufigsten Ursachen für Augenzucken sind. Eine ausführlichere Erklärung finden Sie im folgenden Artikel.

Was sind die Ursachen für Augenzucken?

Hier sind verschiedene Ursachen für Augenzucken.

1. Orbicularis-Myochemie

Orbicularis Myokomia ist ein Zustand, bei dem das Auge ständig und plötzlich zuckt.

Im Allgemeinen tritt das Zucken nur auf einer Seite des Auges auf und ist häufiger im unteren Augenlidbereich.

Das Zucken wird für andere nicht sehr auffällig sein, aber für diejenigen, die es erleben, ärgerlich sein. Diese Art von Zucken ist harmlos und verschwindet normalerweise von selbst.

Sie können jedoch versuchen, leicht am zuckenden Augenlid zu ziehen, um die zuckenden Symptome, die Sie verspüren, zu reduzieren.

Wenn dies häufig vorkommt, versuchen Sie, mit Stress umzugehen und den Konsum von Kaffee und alkoholischen Getränken zu reduzieren, da diese Arten von Zuckungen oft durch diese Dinge verstärkt werden.

2. Blepharospasmus

Im Gegensatz zu myochemischer Orbicularis, die normalerweise nur eine Seite des Auges betrifft, betrifft Blepharospasmus oft beide Augen gleichzeitig.

Das Zucken der Augen wird nicht von Schmerzen begleitet und betrifft häufiger das obere Augenlid.

Im Allgemeinen dauert das Zucken nur Sekunden bis 1-2 Minuten, ist also nicht gefährlich.

Wenn das Zucken jedoch länger dauert (Stunden bis Wochen) oder das Zucken Ihre Augen vollständig schließt.

Sie müssen Ihre Augen von einem Arzt untersuchen lassen, um eine Augeninfektion, ein trockenes Auge oder andere Anomalien in den Gesichtsnervenbahnen auszuschließen.

3. Tourette-Syndrom

Im Gegensatz zu den beiden oben genannten Arten von Zuckungen, die von selbst verschwinden können, kann das Zucken aufgrund des Tourette-Syndroms nicht gestoppt werden. Sie können nur die Symptome lindern.

Augenzuckungen werden oft schon in jungen Jahren festgestellt, was nicht nur mit Zucken im Augenbereich, sondern auch mit anderen Erkrankungen einhergeht.

Nehmen Sie zum Beispiel plötzliche Bewegungen oder Zuckungen von Gliedmaßen oder unkontrollierbare Geräusche.

Dieser Zustand ist mit Anomalien im Nervensystem verbunden, so dass eine weitere Behandlung durch einen Neurologen erforderlich ist.

4. Elektrolytstandsstörung

Elektrolytstörungen im Körper können in Form von zu hohen oder zu niedrigen Elektrolytwerten (Natrium, Kalium, Magnesium etc.) auftreten.

Im Allgemeinen führt eine Abnahme des Kaliumspiegels zu einer Schwäche der Muskeln der Gliedmaßen und auch zum Auftreten von Augenzucken oder Zuckungen kleiner Muskeln in anderen Körperbereichen wie den Fingern.

Ein verringerter Kaliumspiegel im Körper kann bei Personen mit Durchfall, Erbrechen oder ausgedehnten Verbrennungen auftreten.

Daher ist eine gründliche Behandlung und Untersuchung erforderlich, um das zu spürende Zucken und die Muskelschwäche zu überwinden.

Ist Augenzucken also gefährlich?

Im Allgemeinen ist ein Zucken in der Augenpartie in kurzer Zeit, das nicht von Auffälligkeiten an anderen Körperteilen begleitet wird, ein Zustand, der die Gesundheit nicht gefährdet.

Zucken im Augenbereich, begleitet von Störungen in anderen Körperteilen, erfordern jedoch besondere Aufmerksamkeit, da dies ein Zeichen für eine Gefahr sein kann.

Zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen, wenn das Augenzucken störend ist oder Sie bestimmte Bedenken haben.