Negatives Denken kann nur Stress verursachen, hier ist, wie man es überwindet

Negatives Denken kann deine Energie und deinen Verstand wirklich rauben, sodass du dich nicht wohl fühlst, den Tag zu überstehen. Je mehr du dem Chaos negativer Gedanken nachgibst, desto stärker wird die negative Aura. Und nicht nur schlecht für Ihre Gesundheit, zu viel negatives Denken kann auch Ihre Beziehung zu den Menschen um Sie herum schädigen.

Also, lasst uns anfangen, diese schlechte Angewohnheit zu ändern!

Hör auf mit negativem Denken und fang an positiv zu denken

Hier sind 5 nützliche Tipps, um das negative Denken, das Sie umgarnt, zu überwinden und zu überwinden:

1. Hinterfrage den Gedanken

Wenn ein negativer Gedanke auftaucht und versucht, in Ihrem Kopf zu wachsen, müssen Sie nur den Gedanken hinterfragen: „Soll ich ihn ernst nehmen?“ Und natürlich wird die Antwort immer sein: „Nein, nein, nimm es einfach“ wieder!'

Manchmal hilft Ihnen diese Frage zu erkennen, dass nur ein kleiner Fehler nicht bedeutet, dass Sie einen katastrophalen Fehler gemacht haben. Oder dass eine schlechte Sache nicht bedeutet, dass die Dinge noch schlimmer werden und lange anhalten, es sei denn, Sie werden zu jemandem, der optimistisch ist und kleine Schritte nach vorne macht. Im Allgemeinen wird Sie diese Frage dazu bringen, die Realität zu erkennen und wie gewohnt wieder aufzustehen.

2. Hör auf zu viel nachzudenken

Um zu verhindern, dass negatives Denken zu einer großen Stressquelle wird, müssen Sie von Anfang an den Mut haben, sich ihm zu stellen. Sie können dies tun, indem Sie sich Fragen stellen wie: „Wird das in 5 Jahren eine Rolle spielen? 5 Wochen oder sogar 5 Tage?“ Die Antwort auf diese Frage lautet in den meisten Fällen nein und Sie fangen gerade an, zu viel nachzudenken.

3. entlüften

Besprechen Sie die Situation oder teilen Sie Ihre Gefühle und Gedanken mit jemandem, der Ihnen nahe steht. Nur wenige Minuten des Ausdrucks können Ihnen helfen, eine völlig neue Lösung zu finden.

4. Nehmen Sie es einfach

Wenn Sie anfangen, negative Gedanken zu haben, denken Sie normalerweise an etwas, das passiert ist oder passieren könnte, manchmal sogar an beides. Es ist wichtig, aus diesen Illusionen herauszukommen und Ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Gegenwart zu richten. Versuche entspannt zu bleiben und Lass es fließen, "Was ist passiert, lass es los" und du wirst anfangen, die negativen Gedanken nach und nach abzubauen und das Herz wird entspannter.

Hier sind einige Tipps, um Ihr Bewusstsein in den gegenwärtigen Moment zurückzubringen:

  • Konzentriere dich nur auf deine Atmung. Achte darauf, dass du tief in deinen Bauch einatmst und durch die Nase wieder auslässt. Denken Sie während dieser Zeit daran, sich nur auf die Luft zu konzentrieren, die in den Körper ein- und ausströmt.
  • Achte auf die Welt um dich herum. Mache 1 bis 2 Minuten Pause, nimm alles aus dem Kopf und konzentriere deine Aufmerksamkeit auf das, was gerade um dich herum passiert, konzentriere dich nur auf die Leute, die vor deinem Fenster vorbeigehen, die Geräusche von der Straße, die Gerüche, das Sonnenlicht das wärmt deine Haut.

5. Beginnen Sie morgen, indem Sie aus dieser Sekunde eine positive Stimmung bilden

Die Art und Weise, wie Sie Ihren Tag beginnen, bestimmt oft die Stimmung für den Tag, und eine positive Stimmung wird es Ihnen viel leichter machen, Ihren Tagesaktivitäten nachzugehen, bis es Zeit ist, wieder einzuschlafen.

Einige einfache Möglichkeiten, den Tag positiv zu beginnen, sind:

  • Eine einfache Erinnerung nach dem Aufwachen: Dies könnten ein paar Zitate sein, die Sie inspirieren. Oder vielleicht Ihr Traum oder Ihre Leidenschaft. Sie können es aufschreiben oder auf Ihrem Smartphone eingeben.
  • Holen Sie sich positive Informationen oder Gespräche, die in Ihren Geist fließen.
  • Hören Sie Radio, lesen Sie ein Buchkapitel, das motiviert oder zum Lächeln bringt.
  • Führen Sie interessante und motivierende Gespräche mit Ihrem Partner, Verwandten oder Kollegen.

Um die Gewohnheit des negativen Denkens loszuwerden, lohnt es sich vielleicht, sich an dieses Sprichwort zu erinnern: "Es ist besser, ein Optimist zu sein, der manchmal falsch liegt, als ein Pessimist, der immer Recht hat."