Bipolare Störung bei Teenagern: Ermutigen Sie sie mit diesen 4 Möglichkeiten

Die bipolare Störung ist die am häufigsten diagnostizierte psychiatrische Erkrankung im Jugendalter. Diese Krankheit verursacht extreme Stimmungsschwankungen. Kinder verfallen manchmal wochenlang in eine Depression (Hypomanie), fühlen sich dann aber plötzlich sehr, sehr glücklich (Maniephase). Jugendliche mit dieser Erkrankung müssen angemessen behandelt werden, damit ihre Lebensqualität verbessert wird.

Wenn ein Mitglied Ihrer Familie im Teenageralter an einer bipolaren Störung leidet, wie können Sie es ermutigen? Sehen Sie sich die folgenden Tipps an.

Ursachen der bipolaren Störung bei Teenagern

Bis heute ist die genaue Ursache der bipolaren Störung bei Jugendlichen unbekannt. Forscher glauben, dass diese Störung im Gehirn durch viele Dinge beeinflusst wird, wie zum Beispiel:

  • Auffälligkeiten im Gehirn. Ungleichgewichte bestimmter Chemikalien (Neurotransmitter) können das körpereigene System zur Regulierung der Stimmung stören.
  • Genetik. Das Risiko einer bipolaren Störung ist bei Menschen mit Familienmitgliedern mit dieser Erkrankung höher.
  • Umfeld. Bipolare Störungen bei Jugendlichen können aufgrund von Stress in der Umwelt auftreten, wie zum Beispiel der Tod eines Familienmitglieds, die Scheidung der Eltern, Opfer von Missbrauch oder Gewalt, die ein Trauma verursachen.

Tipps zur Förderung von Teenagern mit bipolarer Störung

Bipolare Störungen können die Lebensqualität eines Teenagers im späteren Leben beeinträchtigen. Dafür brauchen sie die Fürsorge und Unterstützung der Menschen um sie herum. So können Sie Jugendliche mit bipolarer Störung ermutigen.

1. Vertiefen Sie Ihr Wissen über bipolare Störungen

Der Umgang mit Jugendlichen mit bipolarer Störung ist nicht einfach.

Sie müssen Ihr Wissen über diese Krankheit erweitern, indem Sie Bücher oder andere genaue Informationen über bipolare Störungen lesen.

Konsultieren Sie gegebenenfalls einen Psychologen oder Psychiater.

2. Stelle dich dem geduldig, aber pass auf

Jugendliche mit bipolarer Störung können sich depressiv und superaktiv (Manie) fühlen, was Ihre Geduld im Umgang mit ihnen auf die Probe stellen kann.

Der Schlüssel, gib niemals auf und sorge immer dafür, dass er sich bei dir wohl und sicher fühlt.

3. Stärken Sie Ihre innere Beziehung zu Ihrem Kind

Kommunikation ist der Schlüssel zur Stärkung Ihrer Beziehung zu dem Teenager zu Hause mit einer bipolaren Störung. Sie müssen aufmerksam zuhören, wie sie sich fühlen.

Dies hilft Ihnen zu wissen, wie er sich fühlt, wenn er sich gut fühlt, depressiv ist oder eine manische Episode hat. Die Ergebnisse Ihrer Beobachtungen können dem Therapeuten oder Arzt helfen, die richtige Behandlung zu bestimmen.

4. Helfen Sie ihnen, ihre täglichen Aktivitäten auszuführen

Jugendliche mit einer bipolaren Störung haben oft Schwierigkeiten, ihren normalen Tagesablauf zu bewältigen, und führen oft gefährliche Handlungen durch.

Dafür brauchen sie Ihre Hilfe in vielerlei Hinsicht, darunter:

  • Legen Sie einen routinemäßigen Behandlungsplan fest, nehmen Sie Medikamente ein oder begleiten Sie sie in der Therapie.
  • Machen Sie einen Tagesplan, wie Essen, Schlafen, Baden, Sport und andere Aktivitäten.
  • Helfen Sie mit, sich auf ihre Bedürfnisse vorzubereiten.
  • Helfen Sie ihnen, mit Freunden und Familie in Kontakt zu treten.
Schwindel, nachdem Sie Eltern geworden sind?

Treten Sie der Elterngemeinschaft bei und finden Sie Geschichten von anderen Eltern. Du bist nicht alleine!

‌ ‌